Im Augenblick sein

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Thu May 17, 2018 7:36 am

Ich versuche das irgendwie zu stoppen. Ein Versuch anders zu denken, mich anders zu fühlen, mich abzulenken.
Da kommt immer wieder ein Gedanke: Ich will nicht traurig sein. Oder: Ich will nicht die ganze Zeit über immer im Hintergrund mit Angst und Sorgen leben. Ich will doch frei sein.
Aber diese Gedanken oder Ablenkungen führen manchmal, dass etwas anderes getan wird, aber diese Ängste kommen ja immer wieder. Also bringt es letztlich nichts (bisher) mit dem "gegen-steuern." Die Ängste sind immer noch da. Wenn sie nicht ausbrechen, dann latent im Hintergrund...
Wie entstehen Gedanken?
Wie entstehen Gefühle?
LG Matthias

User avatar
thomas1967
Posts: 114
Joined: Sun Mar 04, 2018 5:56 pm

Re: Im Augenblick sein

Postby thomas1967 » Fri May 18, 2018 9:34 am

Wie entstehen Gedanken?
Wie entstehen Gefühle?
Sie entstehen einfach. Gedanken sind einfach irgendwann da.
Aus den Gedanken entstehen dann auch Gefühl.
Aber Gefühle können auch einfach so entstehen.

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Fri May 18, 2018 11:12 am

Sie entstehen einfach. Gedanken (Anm. + Gefühle) sind einfach irgendwann da.
Wenn sie einfach da sind, wie kann es dann sein, dass Sie kontrolliert werden?
Welcher Gedanke oder Gefühl kommt im Moment. Beschreibe wie er aufkommt, was du dabei fühlst und wie er verschwindet. Versuche nicht einzugreifen sondern nur zu sehen.
LG Matthias

User avatar
thomas1967
Posts: 114
Joined: Sun Mar 04, 2018 5:56 pm

Re: Im Augenblick sein

Postby thomas1967 » Mon May 21, 2018 6:53 pm

Wenn sie einfach da sind, wie kann es dann sein, dass Sie kontrolliert werden?
Sie können nicht kontrolliert werden.
Dennoch ist der Versuch einer Kontrolle oft da. Und diese "Scheinkontroll" ist oft so real und vereinnahmend.
Welcher Gedanke oder Gefühl kommt im Moment. Beschreibe wie er aufkommt, was du dabei fühlst und wie er verschwindet. Versuche nicht einzugreifen sondern nur zu sehen.
Im Moment z.B. kommt: ich möchte das alles gerne verstehen. Alles dreht sich immer wieder im Kreis. Dazu kommt ein Gefühl der Enttäuschung.
Jetzt bleibt es einfach bei dem Gefühl und den Gedanken.
Dann versucht der Verstand noch mehr "einzuhacken" und versucht nachzubohren und weitere Fragen zu stellen. Warum verstehst du da nicht? Dann kommen Bewertungen: du bist gar nicht so klug. Du bist gar nicht so spirituell. Viele andere können es besser.
Das Gefühl wird noch schlechter und lähmt.
Dann kommt Wut.

Jetzt kommt ein neuer Gedanke, mit einem ganz anderen Thema, wo wieder eine Bewertung darin steckt. Das Gefühl es "mal wieder nicht geschafft zu haben" verstärkt sich.
Dann irgendwann wird das Gefühl schwächer. Dennoch bleibt so etwas wie ein Schatten, der drückt, oder einen seltsam Beigeschmack hinterlässt.
Irgendwann löst sich dieser Schatten auf und es kommt etwas neues. Ein neuer Gedanken. Der Gedanke z.B. "ich muss noch etwas für morgen vorbereiten", verdrängt das andere. Und der Verstand konzentriert sich auf die Vorbereitungen für morgen. Der Körper beginnt sich bemerkbar zu machen, durch Verspannungen.
Jetzt kommt schon wieder ein neuer Gedanken... usw, usw...

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Tue May 22, 2018 7:30 am

Dennoch ist der Versuch einer Kontrolle oft da.
Wie sieht der Versucht einer Kontrolle aus? Was geschieht da?
Warum verstehst du da nicht? Dann kommen Bewertungen: du bist gar nicht so klug. Du bist gar nicht so spirituell. Viele andere können es besser.
Wer ist dieser Du auf den sich die Gedanken beziehen, gibt es das "Du"? Welche Form, Farbe, Eigenschaft hat es. Wo ist es zu finden?

Versuche nicht zu verkrampfen. Sieh bitte wer da im Kern steckt, um den sich alles im "Kreis" dreht.
LG Matthias

User avatar
thomas1967
Posts: 114
Joined: Sun Mar 04, 2018 5:56 pm

Re: Im Augenblick sein

Postby thomas1967 » Tue May 22, 2018 11:18 am

Wie sieht der Versucht einer Kontrolle aus? Was geschieht da?
Das ist schwer zu erklären. Es ist einfach der Versuch über alles und jeden nachzudenken und zu bewerten. In gut, schlecht.etc....
So Empfinden ist es, dass durch die Wertung der Verstand sich wie positionieren kann oder eine Art "Eigenleben" erschaffen kann...
Wer ist dieser Du auf den sich die Gedanken beziehen, gibt es das "Du"? Welche Form, Farbe, Eigenschaft hat es. Wo ist es zu finden?

Versuche nicht zu verkrampfen. Sieh bitte wer da im Kern steckt, um den sich alles im "Kreis" dreht.
Das ist ja das "verrückte". Es gibt kein DU oder ICH. Es ist auch nirgends zu finden. Und doch ist in der Sprache und im Denken immer wieder ein ICH.
Das ist dann auch schwierig das in der Sprache auszudrücken. z.B. "Ich gehe joggen..." Wie wird es dann genannt? Es ist ein Impuls zum Joggen da und dem wird nachgegangen?

Anmerkung ("ich" denke laut): Auf der einen Seite ist mir das sehr klar, dass es das ICH, wie es bisher gebraucht worden ist, nicht gibt. Und wenn "mir" das klar ist, ist auch alles so wie es ist. Ohne Wertung, ohne irgendetwas.
Doch im Alltagsbewusstsein, das bisher das Leben bestimmt hat, entsteht dadurch ein Wirr-Warr, oder im Kreis drehen.

Was bisher gesehen werden kann, ist es der Verstand um das sich alles dreht, der kontrolliert und wertet und eine Art ICH erschafft.
Und dann kommt meine Frage (wahrscheinlich der Verstand der wissen will) warum macht das der Verstand? Es ist doch völlig sinnlos.

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Tue May 22, 2018 11:33 am

So Empfinden ist es, dass durch die Wertung der Verstand sich wie positionieren kann oder eine Art "Eigenleben" erschaffen kann...
Bist du dein Verstand? Bist du ein Gedanke oder ein Gefühl?
Doch im Alltagsbewusstsein, das bisher das Leben bestimmt hat, entsteht dadurch ein Wirr-Warr, oder im Kreis drehen.
Inwiefern unterscheidet sich ein Alltagsbewusstsein von einem Nicht-Alltäglichen-Bewusstsein (wo alles ok ist)? Wo entsteht hie eine Trennung?
Warum macht das der Verstand? Es ist doch völlig sinnlos.
Für wen ist das wichtig zu wissen?
Beschreibe mal wie sich sinnlos anfühlt...
LG Matthias

User avatar
thomas1967
Posts: 114
Joined: Sun Mar 04, 2018 5:56 pm

Re: Im Augenblick sein

Postby thomas1967 » Wed May 23, 2018 7:37 am

Code: Select all

Bist du dein Verstand? Bist du ein Gedanke oder ein Gefühl?
Nein.und nein.
Inwiefern unterscheidet sich ein Alltagsbewusstsein von einem Nicht-Alltäglichen-Bewusstsein (wo alles ok ist)? Wo entsteht hie eine Trennung?
:-) nein es unterscheidet sich nicht. Doch ein ICH will dass es sich unterscheidet, weil das nicht-Alltags-Bewusstsein sich "gut" anfühlt, es sich "im Fluss" anfühlt und das Alltags-B. sich wie "getrennt" anfühlt. So wie nicht in der Mitte zu sein.
Aber ich weiß was du meinst. Es gibt keine Trennung zwischen dem und dem anderen Zustand. Es ist so wie es ist, auch wenn es sich nach Gedanken-Wirr-Warr anfühlt oder ist.
Für wen ist das wichtig zu wissen?
Beschreibe mal wie sich sinnlos anfühlt...
Für den Verstand ist es wichtig. Wir den Augenblick der gerade ist, ist es nicht wichtig.

Sinnlos ist wie, wenn alles was ich tue, erschaffe, fühle, denke etc. keinen Zweck erfüllt und zu nichts führt.

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Wed May 23, 2018 8:16 am

Sinnlos ist wie, wenn alles was ich tue, erschaffe, fühle, denke etc. keinen Zweck erfüllt und zu nichts führt.
Was tust und erschaffst du denn ausgehend von einem "Initiator" Ich? Braucht es um zu sein einen Zweck?
(Für das Ich ist es schrecklich keinen Zweck zu haben.)
LG Matthias

User avatar
thomas1967
Posts: 114
Joined: Sun Mar 04, 2018 5:56 pm

Re: Im Augenblick sein

Postby thomas1967 » Wed May 23, 2018 11:16 am

Was tust und erschaffst du denn ausgehend von einem "Initiator" Ich? Braucht es um zu sein einen Zweck?
(Für das Ich ist es schrecklich keinen Zweck zu haben.)
Es braucht keinen Zweck. Doch das bisherige Leben war/ist zweckgebunden. Etwas Tun - dann Ergebnis - dann Bewertung gut oder schlecht - darauf hin Verurteilung, wenn schlecht - darauf hin evtl. neue Ausrichtung, neuer Zweck.

Ist es vielleicht so zu erklären? Das ICH wertet und teilt ein, weiß aber gar nichts vom Sein. Dadurch braucht das ICH immer entweder Gedanken oder Gefühle um zu existieren?

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Wed May 23, 2018 2:24 pm

Das ICH wertet und teilt ein, weiß aber gar nichts vom Sein. Dadurch braucht das ICH immer entweder Gedanken oder Gefühle um zu existieren?
Das Ich ist für mich nicht existent und eine Illusion und trotzdem sind Gedanken und Gefühle da :D Gedanken und Gefühle werden einem imaginären Ich zugeordnet und dann kommt ein Gedanke bei raus: Ich denke - als bin Ich. (Ich fühle, also bin ich.)

Du versuchst ein Konzept daraus zu machen, aber für wen ist das von Bedeutung? :)
Es ist einfach grund-los zweck-los :)

Also zurück auf Anfang:
Wer wertet und teil ein?
Wer weiß nichts vom sein? (Paradoxe Frage)
LG Matthias

User avatar
thomas1967
Posts: 114
Joined: Sun Mar 04, 2018 5:56 pm

Re: Im Augenblick sein

Postby thomas1967 » Wed May 23, 2018 7:21 pm

Wer wertet und teil ein?
Ich werte. Oder ein ICH wertet.
Wer weiß nichts vom sein? (Paradoxe Frage)
Das ICH weiß nichts vom Sein.

Darf ich fragen, ob für dich das ICH gleich zu setzen ist mit dem Verstand oder Ego?

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Thu May 24, 2018 7:56 am

Darf ich fragen, ob für dich das ICH gleich zu setzen ist mit dem Verstand oder Ego?
Für mich gibt es kein Ich deswegen kann ich es auch nicht etwas gleichsetzen. Das was nicht ist kann ich gleichsetzen mit Ich. Der Verstand ist an der Illusion scheinbar beteiligt und das Ego ist ein anderer Begriff für Ich. Ego = Ich, sagt sogar das Wörterbuch :D

Was meinst du denn dazu?

Ich bin mir nicht sicher ob wir weitermachen, immer wenn Gegenfragen gestellt werden kommt der Thread ins Wackeln (aus Erfahrung). Wichtig ist deine Beobachtung dessen was passiert, was erscheint. Versuche ohne Gedanken, Bewertungen und ohne Schubladen zu sehen. Das ist es - mehr nicht. Ich bediene keine Konzepte mehr.

Willst du weitermachen?
LG Matthias

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Thu May 24, 2018 7:56 am

Das was nicht ist kann ich gleichsetzen mit Ich.
Das was nicht ist kann ich auch nicht gleichsetzen mit Etwas. :) So war das gemeint.
LG Matthias

User avatar
Matthias
Posts: 494
Joined: Tue Apr 29, 2014 11:15 am

Re: Im Augenblick sein

Postby Matthias » Thu May 24, 2018 8:06 am

Was führt dich zu Liberation Unleashed?
Zu fühlen und zu erleben wie und ich wirklich bin.
Der Wunsch nach Freiheit aus meinen Vorstellungen und Glaubenssystemen.
Meine Vorstellungen und egozentrierten Hoffnungen verlassen zu können.
Zur erkennen was hinter dem "Schleier" ist.
Zurück auf Anfang:
- Was fühlst du ohne Konzept/Erklärungsversuch/Theorie jetzt in diesem Moment?
LG Matthias


Return to “Deutsch”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 5 guests