Bitte um Guidance

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Bitte um Guidance

Postby Arda » Wed Oct 16, 2013 2:02 pm

hallo,

nach langem Lesen und hin und herüberlegen, wage ich es nun. Das "Ich" durchschauen, das Leiden (dass die Ich-Illusion verursacht) beenden ist mein Wunsch.

Seit ca sieben Jahren bin ich mit dem Advaita-Virus infiziert, zuerst Osho, dann die Work, Satsangvideos, Forenaustausch. Irgendwann lief sich das tot, nichts passierte, ich bin zurück ins Leben, aber immer wieder frustriert, dass nichts Bestand hat, immer wissend, dass es nicht das ist, was ich suche.
Nach längerer Satsang-Pause und Stress im Job, dem gerade eine längere Ruhephase folgt, bin ich auf einen neuen Satsanglehrer gestoßen, dem ich einfach nur zuhörte und der irgendwann auf dieses Forum verwies. Ich schaute nach und sofort spürte ich, hier geht's nur ums Eingemachte, ich bin angekommen. Da ist nichts mehr zu lesen oder zu probieren, ich muss es selbst versuchen.

Ich habe Angst, aber der Frust und der Drang nach dem klaren Sehen ist größer.

Ich freue mich auf den Austausch und bin gespannt.
Katja

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Fri Oct 18, 2013 9:51 pm

während ich auf einen Guide warte, schaue ich immer wieder nach dem ICH. Es scheint eher ein Gefühl zu sein.

Heute war ich auf Arbeit, schaute nach dem ICH. Beim Reden fiel auf, dass es seltsam automatisch klang. Als gehörte die Stimme einfach zum Prgramm. Dann beim nach Hause gehen der Gedanke:"Aber das Denken fühlt sich noch ganz schön ICH-ig an". Dann hinspüren. Plötzlich dämmerte es, dass alles denken und reden auch nur Teil des Programms sein könnten, auf die ich keinen Einfluss habe (nie hatte, wow, dass dürfte eine riesen Erleichterung sein) so wie die von selbst ablaufenden Dinge, die der Körper tut.
Freude. Das wäre einfach eine gute Nachricht. Fühlte sich auch eine Weile sehr danach an. Weiter Suche nach dem ICH.
Wieder zu Hause. Hat sich schon ein Guide meiner angenommen? Noch nicht. Noch ein bisschen Geduld haben. Vielleicht macht sich bis dahin auch alles alleine :-)

User avatar
Renate
Posts: 213
Joined: Tue Dec 27, 2011 9:01 pm

Re: Bitte um Guidance

Postby Renate » Sat Oct 19, 2013 11:02 am

Hallo Katja,
ich würde dich gerne begleiten. :-)
Vielleicht macht sich bis dahin auch alles alleine :-)
Es ist immer so ES macht sich von alleine. :-)
Ich habe Angst, aber der Frust und der Drang nach dem klaren Sehen ist größer.
Was erwartest du von dem "klaren Sehen"?

Liebe Grüße
Renate

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Sat Oct 19, 2013 12:17 pm

Liebe Renate,

ich freue mich sehr, dass du mich begleiten willst (ehrlich gesagt bin ich gerade durch's Zimmer gehüpft) :-)

Was erwarte ich mir?

Da sollte ein klares Sehen sein, dass das ICH wirklich Illusion ist und sich dementsprechend im Alltag auswirken, z.B.

-> Weniger Endlosgedankenschleifen im Kopf oder wenigstens kein leidhaftes Anhaften daran
-> ein Gefühl von Angekommensein wonach so lange immer wieder gesucht wurde, dementsprechend Entspannung
bei Fragen wie: "Was soll nur noch aus mir werden?" oder "Ich hab soviel Potenzial und nutze es nicht" und
ähnliche Gedanken

Außerdem möchte ich auch gern dieses "Staunen" über alltägliche Dinge erfahren, einfach entspannter sein, einfach sein.

Ich weiß nicht, im Prinzip kann ich nur sagen, dass ich irgendwann in der Suche gelandet bin, vieles angeschaut aber doch immer enttäuscht davon abließ. Und jetzt bin ich einfach von der Idee hier angezogen, dass ich Hilfe haben kann und dass es ganz einfach ist.

Aber im Prinzip weiß ich nichts. Ich bin hier, schreibe, und kann nicht aufhören mich nach Befreiung zu sehnen.

Danke für deine Hilfe, Renate. Ich freu mich so.

User avatar
Renate
Posts: 213
Joined: Tue Dec 27, 2011 9:01 pm

Re: Bitte um Guidance

Postby Renate » Sun Oct 20, 2013 12:34 pm

-> Weniger Endlosgedankenschleifen im Kopf oder wenigstens kein leidhaftes Anhaften daran
-> ein Gefühl von Angekommensein wonach so lange immer wieder gesucht wurde, dementsprechend Entspannung
bei Fragen wie: "Was soll nur noch aus mir werden?" oder "Ich hab soviel Potenzial und nutze es nicht" und
ähnliche Gedanken
Außerdem möchte ich auch gern dieses "Staunen" über alltägliche Dinge erfahren, einfach entspannter sein, einfach sei
Ich befürchte ich muss dich enttäuschen. Es kann gut sein, dass deine Wünsche nicht in Erfüllung gehen.
Und jetzt bin ich einfach von der Idee hier angezogen, dass ich Hilfe haben kann und dass es ganz einfach ist.

Wen du dich hier schon etwas umgesehen hast wirst du bemerkt haben, es geht manchmal ganz schnell und manchmal dauert es länger. Dies hängt weder von dem Sucher oder dem Guide ab, es ist dann halt noch nicht an der Zeit.
Also mache dir kein Stress. Manchmal kaut man halt sehr lange auf einem Kirschkern herum, anstatt ihn einfach auszuspucken. :-)

Möchtest du dennoch weiter machen?
Hast du schon die "Regeln" gelesen?
Aber im Prinzip weiß ich nichts. Ich bin hier, schreibe, und kann nicht aufhören mich nach Befreiung zu sehnen.
Wenn ja, dann sage mir bitte wer sich da sehnt?

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Sun Oct 20, 2013 2:35 pm

Möchtest du dennoch weiter machen?
Hast du schon die "Regeln" gelesen?
Ja, auf jeden Fall, die Regeln habe ich gelesen und bin einverstanden.

Aber im Prinzip weiß ich nichts. Ich bin hier, schreibe, und kann nicht aufhören mich nach Befreiung zu sehnen.
Wenn ja, dann sage mir bitte wer sich da sehnt?
Wenn die Frage gestellt wird, dann kommt da nichts. Interessant, es fühlt sich viel mehr nach nichts an, wenn ich auf deine Frage antworte als wenn sich die Frage hier den gazen Tag selber stellt.

Ich bin ziemlich verwirrt. Da sind alle möglichen Gefühle und Fragen: Wonach suche ich eigentlich? Wie sieht das aus? Mache ich es richtig? Was, wenn nicht. Gefühl von Hilflosigkeit.
Aber wenn ich frage, wer sehnt sich, dann ist da niemand. Es fühlt sich an, als ob es nur ein Gedanke war, der ein Gefühl begleitet und dann wieder vorüberzieht. Sehnsucht kommt und geht.

Es sprudeln so viele Fragen hervor. Zur Zeit nehme ich es noch so wahr: Es gibt ein Ich, aber es ist passiv. "Ihm" geschieht das Leben. Dass "Ich" nix tun kann und alles nur abläuft, das empfinde ich schon lange so. Trotzdem ist da ein Gefühl von "Ich", was als Last empfunden wird.
"Ich" ist hier, zieht sich als Gefühl über meinem Kopf zusammen.

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Sun Oct 20, 2013 4:21 pm

Ich habe noch mal über meine Wünsche nachgedacht und den Dämpfer, den du mir dabei gegeben hast.

Gerade kam ein Gedanke: Was, wenn dieses Suchen hier der letzte Versuch ist, das Leben doch noch anders zu bekommen als es ist?
Ich hab ne Menge Wünsche, von denen viele sicher nur Wünsche bleiben. Das Gefühl von "Aussteigen wollen" aus dem eigen Leben hat viele Formen. Diese Suche hier ist auch eine, eine sehr mächtige, verführerische Form. Und doch ist sie da.
Es soll sich ändern. Warum treibt einen nur diese Unzufriedenheit?

Noch etwas zum sehnen. Wenn ich nachschaue, dann ist da niemand, der sich sehnt, wenn ich also auf das WER schaue. Aber sobald ich nicht mehr schaue, mich nicht mehr darauf konzentriere, ist es wieder da. Komisch. Spielt es Versteck?

User avatar
Renate
Posts: 213
Joined: Tue Dec 27, 2011 9:01 pm

Re: Bitte um Guidance

Postby Renate » Mon Oct 21, 2013 9:14 am

Wenn die Frage gestellt wird, dann kommt da nichts.
Schön, da bist du schon durch :-) herrlich.
Noch etwas zum sehnen. Wenn ich nachschaue, dann ist da niemand, der sich sehnt, wenn ich also auf das WER schaue. Aber sobald ich nicht mehr schaue, mich nicht mehr darauf konzentriere, ist es wieder da. Komisch. Spielt es Versteck?
Wie fühlt es sich an "Nichts" zu finden?
Konzentriere dich nicht, halte lediglich den Fokus auf dieses "Nichts" und schaue was du erlebst.
Gerade kam ein Gedanke: Was, wenn dieses Suchen hier der letzte Versuch ist, das Leben doch noch anders zu bekommen als es ist?
Und ich sage "Es ist möglich das sich da gar nichts ändert"
Versuche den Fokus auf das "Nichts" zu halten während du meinen und deinen Satz liest.

Was erlebst du dabei?

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Mon Oct 21, 2013 5:10 pm

Renate, heute früh ist was passiert. Ich schildere es am besten, wie es abgelaufen ist.

Sitze im Auto zur Arbeit. Mittlerweile ständiger Fokus auf der Suche nach dem Ich. Frustration, weil es einfach immer "wieder kommt". Wenn ich danach schaue, ist es weg. Wenn ich nicht schaue, ist es scheinbar wieder da. Mmh. Folgende Gedanke kommen: Was denn nun, ist es nun da oder nicht, was für ein blöder Zustand. Erinnerung an gelesenes und geschriebenes aus dem Forum. Plötzlich, ein Gedanke. Das Gefühl von ich kommt und geht. (Es ist nicht nur weg, wenn danach gefragt wird. Es ist auch weg, wenn Katja in Aktivität involviert wird). Es ist vor allem da, wenn Gedanken kommen, die das Wort "ich" enthalten. Ich habe genau beobachtet (oder wer auch immer hier beobachtet). Dann wird es als Last empfunden. Und dann das Sehen, Ich-Gefühl kommt und geht, aber etwas ist immer da, die Wahrnehmung davon. Freude!

Kein großer Knall, nur eine Feststellung, aber was für eine.

Dann tagsüber fast permanent hinspüren, zum Ich-Gefühl, dass brav immer wieder vorbei zieht, mal mehr, mal weniger, mal gar nicht. Alles wirkt leichter. Gefühle kommen und gehen. Beim nach Hause fahren (ich brauch meist eine Stunde) ungewöhnliche Stille bei den Gedanken. Verwirrung.

Fühlt sich hier gerade so an, als ob die Erkenntnis von heute morgen permanent überprüft wird. Stimmt immernoch, außerdem weitere Frage nach dem Ich.

Es geht grad beides. Wahrnehmung von allem was auftaucht und es als vorübergehend erkennend, gleichzeitig ohne Problem switchen in die Rolle von Katja.

Um noch auf deine Frage zu antworten: Wenn der Fokus auf das Nichts gerichtet ist, während ich deine Zeilen lese, oder meine, dann ist der reine Wahrnehmungsmode angeknipst. Die Worte kommen und gehen, Wahrnehmung ist immer gleich.

Es hat eine Ent-klebung vom Ich-Gedanken stattgefunden, scheint es... :-)

User avatar
Renate
Posts: 213
Joined: Tue Dec 27, 2011 9:01 pm

Re: Bitte um Guidance

Postby Renate » Mon Oct 21, 2013 9:41 pm

Und dann das Sehen, Ich-Gefühl kommt und geht, aber etwas ist immer da, die Wahrnehmung davon. Freude!
Kein großer Knall, nur eine Feststellung, aber was für eine.
Genau und was für eine Feststellung. Nur ein klein "shift" und er erzeugt doch eine große Bewegung :-)
Es hat eine Ent-klebung vom Ich-Gedanken stattgefunden, scheint es... :-)
Ja es sieht so aus, das ist ja wunderbar.Toll.
Das Überprüfen ist ganz normal, immer wieder schaunen "ist es noch so oder hat es sich verändert", dass hält bestimmt noch eine Weile an.
Wahrnehmung IST, sie ist nichts was verschwinden kann. In der Wahrnehmung wird erlebt. Dieses Erlebte kommt und geht. Aber nicht Wahrnehmung. :-)

Wie geht es dir heute damit?

-> Weniger Endlosgedankenschleifen im Kopf oder wenigstens kein leidhaftes Anhaften daran
-> ein Gefühl von Angekommensein wonach so lange immer wieder gesucht wurde, dementsprechend Entspannung
bei Fragen wie: "Was soll nur noch aus mir werden?" oder "Ich hab soviel Potenzial und nutze es nicht" und
ähnliche Gedanken
Wie wichtig sind diese Erwartungen noch?

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Tue Oct 22, 2013 7:37 am

Wahrnehmung IST, sie ist nichts was verschwinden kann. In der Wahrnehmung wird erlebt. Dieses Erlebte kommt und geht. Aber nicht Wahrnehmung. :-)

Wie geht es dir heute damit?
Früh aufgewacht. Der Ich-Gedanke wollte wiederandocken, es lastete wieder. Aber sofort hinspüren, dass es nur ein Gedanke ist. Sofort wieder Erleichterung. Puh, es ist noch da :-)

Es ist weiterhin Leichtigkeit da, die reine Wahrnehmung dringt jetzt mehr in den Fokus. Die Frage nach dem Ich wird nicht mehr so intensiv gestellt, da darüber Klarheit herrscht.
Es ist eigenartig. Ich hab so lange gesucht und jetzt ist es einfach klar und vorbei. Erstmal komisch. Der Drang zu lesen ist praktisch weg. Trotzdem die Frage, war's das schon? Was soll ich jetzt tun? (Ich hatte doch so viel zu tun mit der Suche und nun ist sie plötzlich weg)

-> Weniger Endlosgedankenschleifen im Kopf oder wenigstens kein leidhaftes Anhaften daran
-> ein Gefühl von Angekommensein wonach so lange immer wieder gesucht wurde, dementsprechend Entspannung
bei Fragen wie: "Was soll nur noch aus mir werden?" oder "Ich hab soviel Potenzial und nutze es nicht" und
ähnliche Gedanken
Wie wichtig sind diese Erwartungen noch?
Sie stellen sich gerade nicht wirklich. Die Gedanken haben sich allgemein verändert und beruhigt mit der Ent-Klebung. Alles verblasst recht schnell.

User avatar
Renate
Posts: 213
Joined: Tue Dec 27, 2011 9:01 pm

Re: Bitte um Guidance

Postby Renate » Tue Oct 22, 2013 12:19 pm

Früh aufgewacht. Der Ich-Gedanke wollte wiederandocken, es lastete wieder. Aber sofort hinspüren, dass es nur ein Gedanke ist. Sofort wieder Erleichterung. Puh, es ist noch da :-)
Keine Angst, es geht nicht weg. Es wird vielleicht stiller. ruhiger, bescheidener, es war ja schon immer da :-)
Es ist wie ein Ton in einem Lied, er war schon immer da, du hast ihn nur nicht gehört weil da so viele andere
Geräusche und Töne waren. Einmal gehört, hörst du ihn immer wieder herraus. Auch wenn es mal ganz laut ist ;-)
Es ist eigenartig. Ich hab so lange gesucht und jetzt ist es einfach klar und vorbei. Erstmal komisch. Der Drang zu lesen ist praktisch weg. Trotzdem die Frage, war's das schon? Was soll ich jetzt tun? (Ich hatte doch so viel zu tun mit der Suche und nun ist sie plötzlich weg)
Genieße die Leichtigkeit :-)
"Lebe dein Leben in wachsenden Ringen" wie H.Hesse schrieb.

Ja, lebe dein Leben, schaue wie Begegnungen sind.

Wie fühlt es sich an, im Supermarkt in der Schlange warten zu müssen?
Was passiert wenn dich dein Chef oder jemand anderes kritisiert?

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Tue Oct 22, 2013 2:58 pm


Wie fühlt es sich an, im Supermarkt in der Schlange warten zu müssen?
Was passiert wenn dich dein Chef oder jemand anderes kritisiert?
Heute war eine gute Gelegenheit sich die Situation zum Thema Chef anzuschauen. Ich habe mit einer Kollegin gesprochen und wir haben uns über unsere anstrengenden Chefs ausgetauscht. Dabei wurde folgendes wahrgenommen. Sprechen in gewohnten Mustern, dazu Gefühle, die sich als Körperemfindungen manifestierten. Betroffenheit, Angst. Aber alles wurde schwächer wahrgenommen. Außerdem fiel heute auf, dass bei dem Gedanken ICH es sich nicht mehr so eng am Kopf anfühlt. Kurze Momente schien sich ICH auszudehnen. Als ob nach der Ent-Klebung eine Entspannung oder Schwächung des Ich-Gedanken von statten geht.

Trotzdem volles funktionieren in Aktion. Es gibt jedoch Gefühle, die noch länger verweilen, nicht einfach vorbeiziehen. An denen hängen noch Schuld und Scham-Gefühle mit dran. Es tauchen noch Gedanken auf, dass es hätte anders laufen müsste.
Gleichzeitig kommen aber auch immer wieder Gedanken, dass ich keine Ahnung habe, ob es anders für mich besser gewesen wäre.

User avatar
Renate
Posts: 213
Joined: Tue Dec 27, 2011 9:01 pm

Re: Bitte um Guidance

Postby Renate » Tue Oct 22, 2013 6:23 pm

Es tauchen noch Gedanken auf, dass es hätte anders laufen müsste.
Gleichzeitig kommen aber auch immer wieder Gedanken, dass ich keine Ahnung habe, ob es anders für mich besser gewesen wäre.
Wie ist das jetzt im Moment mit den Gedanken, erzeugst du die Gedanken?
Oder als du mit deiner Kollegin gesprochen hattest, ist da jemand der die Gedanken und die darauf folgenden
Worte erzeugt?

User avatar
Arda
Posts: 21
Joined: Wed Oct 16, 2013 11:24 am

Re: Bitte um Guidance

Postby Arda » Tue Oct 22, 2013 7:16 pm

Oh nein, die Gedanken haben ein Eigenleben und tauchen je nach Situation auf. Sie überraschen mich oft und nerven.
Heute abend fühlt sich das ICH wieder ziemlich mächtig an. Zweifel kommen auf, Gedanken, dass ich es nie loswerden werde. Ist gerade schwierig, das nur als vorbeiziehende Gedanken zu empfinden.
Nein, Gedanken kommen und gehen, je nach Situation und Programm.

Auch die Situation mit meiner Kollegin war gefüllt von Gedanken, die immer in der Arbeitssituation aufkommen. Worte, die gesprochen werden kommen einfach, ohne dass ich vorher weiß, was kommt.

In mir ist immernoch der Gedanke, dass ich es klarer sehen müsste. Ach, ich bin grad etwas gefrustet. Vielleicht kommen aber jetzt auch die ganzen Programme, die mal auf Gehalt geprüft werden wollen.


Return to “Deutsch (Archiv)”



Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 0 guests