Wind

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Wind

Postby Ich » Sat Jun 20, 2020 3:29 pm

Die Begleitung auf LU konzentriert sich darauf zu erkennen, dass es kein wirkliches innewohnendes Ich oder Selbst gibt - was bedeutet das für Dich?
…ich liebe die Momente, wo ich mich komplett vergessen kann…Also im Idealfall könnte die Erkenntnis, dass es kein Ich gibt Befreiung bedeuten.

Was führt dich zu Liberation Unleashed?
Ich habe einmal ein Video auf Youtube angesehen , in dem Liberation Unleashed vorkam. Habe es darauf im Internet gesucht und gefunden und mich eine Zeit lang mit der App beschäftigt. Ein paar Gesprächsverläufe habe ich mitgelesen.

Welchen Hintergrund hast du in Bezug auf deine Suche?
Schon früh den Drang, über das Rätsel unserer Existenz nachzudenken. Vor ein paar Jahren fiel mir ein Buch von Eckhart Tolle in die Hände, das meine Beschäftigung mit dem Thema “ich“ in Gang brachte. Danach hörte ich in der Freizeit öfters Gespräche auf Jetzt TV. Habe ein paar Bücher von Werner Ablass und (derzeit)Karl Renz gelesen.

Was erwartest du von dem Gespräch in diesem Forum?
Ich wäre dankbar, wenn ein solches stattfinden kann. Was dabei herauskommen kann, weiß ich noch nicht.

Wie bereit bist du, deine Glaubensvorstellungen über dich in Frage zu stellen und um jeden Preis die Wahrheit zu finden?
10

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Sun Jun 21, 2020 8:16 pm

Hi "Ich" (wie möchtest Du hier angesprochen werden?)!

ich werde Dich hier begleiten, das Konzept eines eigenständigen Ichs zu erforschen.
…ich liebe die Momente, wo ich mich komplett vergessen kann…Also im Idealfall könnte die Erkenntnis, dass es kein Ich gibt Befreiung bedeuten.
Ja, das kann es durchaus bedeuten :-). Und die Steigerung von Vergessen ist... festzustellen, dass da gar nichts ist :-)

Ich werde dir Fragen stellen, dir Übungen geben, und du brauchst nur mit deinen fünf Sinnen zu schauen.
Es geht nur um das, was tatsächlich mit deinen Sinnen erfahrbar ist. Alles andere sind Geschichten Deines Verstandes ;-).

Das macht den Unterschied zwischen dem verstandesmäßigen Denken "es gibt kein getrenntes Ich" und dem tatsächlich Erkannten "es gibt kein getrenntes Ich"....diese Erkenntnis jenseits des Verstandes zu erlangen, dem widmen wir uns hier.

Schau also immer wieder neu, lass alles Gelesene, Gehörte und Erinnerte hinter dir, sei bei den Übungen so ehrlich zu dir selbst wie nur möglich.
Nimm die Übungen mit in dein tägliches Leben, raus aus der virtuellen Welt, direkt ins Geschehen :-).

Leg auch alle spirituellen Bücher, Videos, etc. für die Dauer der Untersuchung beiseite, lies auch nicht in anderen threads, dies lenkt von deinem eigenen Schauen eher ab..

Wichtig ist deine Bereitschaft, jeden Tag, oder zumindest jeden zweiten Tag zu schreiben, das Erforschen ist ein fortschreitender Prozess, und es ist gut, diesen wenn möglich, nicht zu unterbrechen. Solltest du für eine Übung mal längere Zeit brauchen, so sag einfach Bescheid.

Falls du es noch nicht gemacht hast, dann lies dir bitte auch die einführenden Worte durch:
viewtopic.php?f=18&t=6280


Für die Übersichtlichkeit benutze die hier beschriebene Zitierfunktion:
viewtopic.php?f=18&t=6275

Ist das soweit in Ordnung für Dich?

Wenn ja, dann lass uns gleich mal einen Blick auf Deine Erwartungen werfen:

Wie wird es sich in dem Augenblick anfühlen, wenn die Ich-Illusion durchschaut wird?
Was wird sich verändern, was wird gleich bleiben?
Was erhoffst du dir davon die Ich-Illusion zu durchschauen?


Bin gespannt auf Deine Antworten,

LG
Mauritius
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Re: Wind

Postby Ich » Tue Jun 23, 2020 8:29 pm

Hallo Mauritius,

vielen Dank für die Begleitung, die du mir anbietest. Es tut mir leid, dass die Antwort so lange gebraucht hat, aber Montag und Dienstags bin ich beruflich immer voll eingespannt. Immerhin bemühe ich mich gerade, die 2-Tages-Frist noch ganz knapp einzuhalten ;-)

Wie wird es sich in dem Augenblick anfühlen, wenn die Ich-Illusion durchschaut wird?
?

Das weiß ich leider nicht, da ich es bis dato noch nicht geschafft habe, vielleicht so ein mega Aha-Erlebnis?
Was wird sich verändern, was wird gleich bleiben?

Hier kann ich nur anführen, was ich von Ichlosen gehört/gelesen habe: also, der Eindruck (jeglicher) Täterschaft wird wegfallen. Und damit auch gewisse Gefühle wie Neid, Stolz etc. Der Alltag wird vermutlich gleich bleiben, außer dass ich dann vielleicht selber andere von ihrer Ichlosigkeit überzeugen werden möchte ;-)

Was erhoffst du dir davon die Ich-Illusion zu durchschauen?

Vielleicht das Ende meiner Suche?


Ich bin schon gespannt auf deine kommenden Fragen/Hinweise!

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Wed Jun 24, 2020 10:03 am

vielen Dank für die Begleitung, die du mir anbietest. Es tut mir leid, dass die Antwort so lange gebraucht hat, aber Montag und Dienstags bin ich beruflich immer voll eingespannt. Immerhin bemühe ich mich gerade, die 2-Tages-Frist noch ganz knapp einzuhalten ;-)
Gerne und kein Problem :-). Ein paar der Übungen werden sich auch gut in den Arbeitsalltag integrieren lassen...ansonsten eben, wenn's für Dich zeitlich gut geht. Die 2-Tages Frist ist ne Empfehlung, keine Bedingung ;-)

Vielleicht das Ende meiner Suche?
Wird erkannt, dass da niemand ist, der etwas finden könnte, dann geschieht Suche einfach. Nur Suche ohne Sucher wird....sinnlos :-). Also ja, es könnte durchaus das Ende der Suche sein bedeuten.

Hier kann ich nur anführen, was ich von Ichlosen gehört/gelesen habe: also, der Eindruck (jeglicher) Täterschaft wird wegfallen. Und damit auch gewisse Gefühle wie Neid, Stolz etc. Der Alltag wird vermutlich gleich bleiben, außer dass ich dann vielleicht selber andere von ihrer Ichlosigkeit überzeugen werden möchte ;-)
:-) Jeder ist Ich-Los (Oder besser: Niemand ist Ich-Los) der Unterschied ist nur, ob's erkannt wird oder nicht ;-).
Oh, man überzeugt jemanden, die oder die Partei zu wählen, das Auto zu kaufen, etc.

Wir tun hier das Gegenteil, wir nehmen Dir Überzeugungen.
Oder korrekt: Ich helfe Dir, deine Überzeugungen als solche zu erkennen. Vor allem Eine. Du bist doch überzeugt, dass Du ein ICH hast...oder bist?
Doch das ist nur eine Überzeugung, antrainiert im Laufe deines Lebens. So stark, dass sie als Wahrheit erscheint. Doch: es ist nur eine Überzeugung, nichts weiter. Zugegeben, tief, aber: NUR eine Überzeugung.

Dies finden wir heraus, indem wir uns auf die direkte Erfahrung konzentrieren. Und sehen, dass der Inhalt deiner Gedanken Geschichten sind. Und nichts mit DIR zu tun haben.

Direkte Erfahrung ist das, was tatsächlich hier ist, was tatsächlich erfahren werden kann, also: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Empfinden(Spüren). Und dann sehen, was die Gedanken daraus machen. Und wie sie letztendlich daraus den Anschein einer "wahrnehmenden, kontrollierenden Person" kreieren.

Übung 1:
Leg bitte alle deine Vorstellungen, wie es sein könnte, oder was dich hier erwarten könnte beiseite, sie verschleiern den Blick aufs Wesentliche. :-)


OK für Dich?

Also, dann lass uns mal damit anfangen zu schauen, was direkte Erfahrung ist:

Alles, was gesehen, gehört, berührt, gerochen und geschmeckt werden kann, ist das Wirkliche, das was ist.
Gedankeninhalte können nicht wirklich erlebt werden, nur in der Fantasie. Die meiste Zeit bewegen wir uns in diesem Geschichtenland und nehmen gar nicht wirklich an dem Leben teil, durch das der Körper geht.

Probiere es mal aus wie es ist, in der Wirklichkeit zu sein. Reduziere dabei die Wirklichkeit auf die Namen, die der Wahrnehmung am nächsten sind.
Mache diese Übung so häufig wie möglich über den ganz Tag verteilt. Benenne jede Erfahrung einfach als sehen-hören-spüren-riechen-schmecken-denken.


Mache das, während du dir verschiedener Dinge bewusst wirst:


Einen Baum sehen = sehen
Der Geruch von Kaffee = riechen.
Den Wind im Gesicht = spüren .
Die Zahnpasta auf der Zahnbürste = schmecken .
Ein Auto vorbeifahren hören = hören.
Gedanke an die Arbeit = denken . (Gedanken können Wörter und geistige Bilder sein).
Gedanke an die Ichlosigkeit = denken
Verspannung im Nacken = spüren
usw...


Gedanken werden auch erfahren, doch ihre Inhalte sind Geschichten. Es gibt zwei "Arten" von Gedanken:
1- Der Gedanke weist auf etwas was in diesem Moment via Sinne wahrnehmbar ist – der Gedanke ‚labelt‘.
2- Der Gedanke weist auf einen anderen Gedanken, das ist Gedankeninhalt und die Geschichte, die erzählt wird.

Untergliedere einfach alle Erfahrungen in diese Kategorien, die alle direktes Erleben darstellen und erzähle, wie es dir ergangen ist und was dir aufgefallen ist

Findet sich unter all diesen Erfahrungen ein “Ich”, ein “Selbst”, also ist da wirklich z.B. Ich sehe? Oder geschieht sehen einfach
?


Mach das immer wieder, kannst auch währen der Kaffeepause machen, auf dem Weg zur Arbeit, etc.

Bin gespannt, wie es Dir damit ergeht :-)
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Re: Wind

Postby Ich » Fri Jun 26, 2020 9:12 am

Lieber Mauritius,
Du bist doch überzeugt, dass Du ein ICH hast...oder bist?
Ja, im Alltag schon. Allerdings hatte ich schon einmal ein kurzes, tiefes Erkennen, seitdem mir klar ist, dass da irgendetwas nicht stimmt. Das war auch der Beginn der Suche: Ich will unbedingt wieder dahin, wo ich nicht mehr war...

Alles, was gesehen, gehört, berührt, gerochen und geschmeckt werden kann, ist das Wirkliche, das was ist.
Gedankeninhalte können nicht wirklich erlebt werden, nur in der Fantasie. Die meiste Zeit bewegen wir uns in diesem Geschichtenland und nehmen gar nicht wirklich an dem Leben teil, durch das der Körper geht.

Probiere es mal aus wie es ist, in der Wirklichkeit zu sein. Reduziere dabei die Wirklichkeit auf die Namen, die der Wahrnehmung am nächsten sind.
Mache diese Übung so häufig wie möglich über den ganz Tag verteilt. Benenne jede Erfahrung einfach als sehen-hören-spüren-riechen-schmecken-denken.

Mache das, während du dir verschiedener Dinge bewusst wirst:

Einen Baum sehen = sehen
Der Geruch von Kaffee = riechen.
Den Wind im Gesicht = spüren .
Die Zahnpasta auf der Zahnbürste = schmecken .
Ein Auto vorbeifahren hören = hören.
Gedanke an die Arbeit = denken . (Gedanken können Wörter und geistige Bilder sein).
Gedanke an die Ichlosigkeit = denken
Verspannung im Nacken = spüren
usw...

Findet sich unter all diesen Erfahrungen ein “Ich”, ein “Selbst”, also ist da wirklich z.B. Ich sehe? Oder geschieht sehen einfach?
Sehen geschieht einfach, dazu braucht es kein ich. Ich spüre, wenn ich die diese Übung mache auch eine gewisse Weite, deshalb gefällt sie mir so gut! Beim Schmecken kommt sofort eine Bewertung: bitter, lecker, beim Spüren auch: warmer Sommerwind = Ahhhh, schön. Nackenverspannung: blöd....Genauso beim Hören....
Wenn ich die Übung länger und konzentriert mache, komme ich mir vor wie ein "Spür-Riech-Schmeck-Hör-Denk-Seh-Apparat." Allerdings ist diese Übung wirklich nicht leicht für mich, da sie viel Konzentration benötigt. Da ist doch immer eine gewisse innere Unruhe, die mich schnell wieder ins übliche Denken zurückzieht. Wenn es für Dich ok ist, würde ich mich gerne noch eine Weile damit beschäftigen...

Vielen Dank für Deine Geduld ;-) und Hilfe...

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Sat Jun 27, 2020 6:12 pm

Ich will unbedingt wieder dahin, wo ich nicht mehr war...
:-) Wer will dahin, wo findest du diese/n "ICH".

Sehen geschieht einfach, dazu braucht es kein ich. Ich spüre, wenn ich die diese Übung mache auch eine gewisse Weite, deshalb gefällt sie mir so gut!
Super, diese Übung kannst du immer wieder machen, sie kann sich auch "vertiefen". Du kannst dich auch im weiteren Verlauf unsere Erforschung immer wieder damit beschäftigen, ist voll ok :-).

Wenn ich die Übung länger und konzentriert mache, komme ich mir vor wie ein "Spür-Riech-Schmeck-Hör-Denk-Seh-Apparat.
Ja, vielleicht ist dieser Apparat genau dazu da ;-)

Allerdings ist diese Übung wirklich nicht leicht für mich, da sie viel Konzentration benötigt. Da ist doch immer eine gewisse innere Unruhe, die mich schnell wieder ins übliche Denken zurückzieht.
Du, meinst, dass die Aktivität deiner Gedanken zu viel Aufmerksamkeit auf sich zieh..., das ist antrainiert. Schau einfach mal, wen es ins "Denken" zieht.
Ist da ein Ich, das irgendwohin gezogen wird?
Beim Schmecken kommt sofort eine Bewertung: bitter, lecker, beim Spüren auch: warmer Sommerwind = Ahhhh, schön. Nackenverspannung: blöd....Genauso beim Hören....
Ja, das ist ja auch die Aufgabe von Gedanken, das etikettieren....doch die Gedanken sind nicht die Erfahrung, sie machen aus der Erfahrung etwas, das dann von weiteren Gedanken aufgegriffen werden kann.

Schauen wir uns das Etikettieren der direkten Wahrnehmung durch Gedanken doch mal näher an:

Betrachte den Verstand als automatische Etikettiermaschine, einen Sprecher ohne An/Aus Knopf. Gedanken sind einfach das – Etiketten. Ihr Zweck ist zu benennen, was die Sinne wahrnehmen, Gefühle zu bezeichnen und die Geschichte zu
erzählen.
Setze dich ein paar Minuten mit geschlossen Augen hin, entspanne wieder und dann öffne die Augen:
Sieh dich langsam im Zimmer um.
Nimm wahr, wie der Verstand sofort damit anfängt, Geschichten zu erzählen und Dinge zu benennen, die gesehen werden. Bemerke, wie Gedanken aufkommen und Objekte benennen, eine Geschichte über sie erzählen, und darüber, wie sie
dorthin gekommen sind, ohne dass du irgendeine Kontrolle darüber hättest.
Achte nicht so sehr auf den Inhalt der Gedanken, sondern beobachte, wie der Etikettiermechanismus funktioniert. Dann schließe die Augen wieder.
Ein Klang wird gehört, und Gedanken beschreiben, was passiert ist. Ein kribbelndes Gefühl taucht auf, und Gedanken etikettieren es.
Achte genau darauf, wie etwas erlebt und dann unmittelbar danach bezeichnet wird.
Erkenne, wie alles automatisch abläuft. Der Verstand etikettiert alles, worauf er sich konzentriert. (Ganz spannend ist das bei Schriften, Werbeplakaten, Ortsschildern... schau dir an, wie da das Lesen automatisch geschieht :))

Bist du der Denker? Ist da ein Denker? Oder geschieht Denken und Etikettieren einfach, ohne dass es ein Ich dazu braucht?


Bin gespannt, was du erzählst...

Vielen Dank für Deine Geduld ;-) und Hilfe...
Ist mir eine Freude :-)
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Re: Wind

Postby Ich » Wed Jul 01, 2020 9:07 am

:-) Wer will dahin, wo findest du diese/n "ICH".
Eben dieses ich, was danach gleich wieder da war. Es ist vermutlich nicht zu finden, sondern ist gedacht, gefühlt, wie auch immer. Oder zumindest das, was sich von allem anderen unterscheidet/trennt. Meinen Körper, meine Gedanken, meine Erfahrungen habe ja nur "ich".


Wenn ich die Übung länger und konzentriert mache, komme ich mir vor wie ein "Spür-Riech-Schmeck-Hör-Denk-Seh-Apparat.
Ja, vielleicht ist dieser Apparat genau dazu da ;-)
Na toll!
Gedanken sind einfach das – Etiketten. Ihr Zweck ist zu benennen, was die Sinne wahrnehmen, Gefühle zu bezeichnen und die Geschichte zu
erzählen.
Setze dich ein paar Minuten mit geschlossen Augen hin, entspanne wieder und dann öffne die Augen:
Sieh dich langsam im Zimmer um.
Nimm wahr, wie der Verstand sofort damit anfängt, Geschichten zu erzählen und Dinge zu benennen, die gesehen werden. Bemerke, wie Gedanken aufkommen und Objekte benennen, eine Geschichte über sie erzählen, und darüber, wie sie
dorthin gekommen sind, ohne dass du irgendeine Kontrolle darüber hättest.
Achte nicht so sehr auf den Inhalt der Gedanken, sondern beobachte, wie der Etikettiermechanismus funktioniert. Dann schließe die Augen wieder.
Ein Klang wird gehört, und Gedanken beschreiben, was passiert ist. Ein kribbelndes Gefühl taucht auf, und Gedanken etikettieren es.
Achte genau darauf, wie etwas erlebt und dann unmittelbar danach bezeichnet wird.
Erkenne, wie alles automatisch abläuft. Der Verstand etikettiert alles, worauf er sich konzentriert. (Ganz spannend ist das bei Schriften, Werbeplakaten, Ortsschildern... schau dir an, wie da das Lesen automatisch geschieht :))

Bist du der Denker? Ist da ein Denker? Oder geschieht Denken und Etikettieren einfach, ohne dass es ein Ich dazu braucht?

Bin gespannt, was du erzählst...
Ja, leider gibt es keinen An/Aus Knopf. Das Etikettieren passiert ganz von selbst, ist eingelernt. Die Geschichten, die dazu einfallen, sind Erinnerungen aus der Vergangenheit. Im Prinzip braucht es dazu kein Ich.
Trotzdem kenne die Geschichten ja nur ich. Dann bin ich also das Erlernte und "meine" Geschichten (Vergangenheit) dazu? Das gibt es doch!?

Einen schönen Tag noch!

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Wed Jul 01, 2020 5:12 pm

Es ist vermutlich nicht zu finden, sondern ist gedacht, gefühlt, wie auch immer.
Schau mal nach, kannst Du ein Ich "fühlen"? Wie fühlt es sich an? Und wo? Im Körper? Im Kopf?
Und fallst Du ein Ich fühlen kannst...wer fühlt dieses Ich dann? Ein zweites Ich?...

Ja, leider gibt es keinen An/Aus Knopf. Das Etikettieren passiert ganz von selbst, ist eingelernt.
Ja, gut beobachtet, es passiert von selbst....einfach eine Konditionierung. Ist ja nichts schlimmes daran, im Gegenteil, wie sollten wir sonst "funktionieren"?

Im Prinzip braucht es dazu kein Ich
Im Prinzip? Was spricht für ein "Ich"? Was spricht dagegen?

Trotzdem kenne die Geschichten ja nur ich. Dann bin ich also das Erlernte und "meine" Geschichten (Vergangenheit) dazu? Das gibt es doch!?
Das Erlernte? Wie meinst Du das? Und wie meinst du das? dass DU deine Geschichten bist? Bist Du deine Kindheit? Bist du dein erster Schultag? Oder sind da einfach Bilder, also tauchen Gedanken auf, die Bilder und Töne zum Inhalt haben. Was davon bist Du?
Dass es die Geschichten gibt? Oh, ja, ich behaupte nicht, dass es das nicht gäbe. Die Frage ist nur: Braucht es für die Geschichten ein Ich? Was, wenn die Geschichten einfach gesehen werden? Und nur ein lebenslang gewohnheitsmässiger Gedanke sagt: "Meine" Geschichte, das habe "Ich" erlebt?

Doch lass uns vorerst mal einen Blick auf die Gedanken werfen, hier eine kleine Übung:
Mach Sie bitte sehr aufmerksam, und beobachte genau, sie kann sehr aufschlussreich sein:

1. Kannst Du erkennen, wo die Gedanken herkommen? Und wohin sie verschwinden?
2. Kannst du vorhersagen, welcher Gedanke als nächstes kommt? Kannst du sein Auftauchen verhindern, wenn er dir nicht gefällt? Kannst du einen Gedanken ungeschehen machen, sobald er einmal erschienen ist?
3. Kannst du die Entscheidung treffen, NICHT zu denken?
4. Kannst du kontrollieren nur besonders schöne und angenehme Gedanken zu denken?
5. Denke an eine Zahl zwischen 1 und 100. Weißt du, welche Zahl kommt, bevor sie auftaucht? Oder siehst du sie erst, wenn sie bereits aufgetaucht ist? Bist du irgendwie in den "Entstehungsprozess" der Zahl involviert?
6. Ist der Gedanke "Ich" eine besondere Art Gedanke, der andere Gedanken denken kann? Oder kommt er von derselben Stelle wie alle anderen Gedanken?
7. Kannst du eine/n Denker/in finden, oder jemanden, der/die die Kontrolle über die Gedanken hat?


Viel Spaß beim Erforschen, schönen Abend wünsch Ich Dir :-)
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Re: Wind

Postby Ich » Sun Jul 05, 2020 10:20 pm

Schau mal nach, kannst Du ein Ich "fühlen"? Wie fühlt es sich an? Und wo? Im Körper? Im Kopf?
Und fallst Du ein Ich fühlen kannst...wer fühlt dieses Ich dann? Ein zweites Ich?...

Hallo,
nein, natürlich kann ich kein ich "fühlen", aber es gibt ein "Ich-Gefühl". Und wenn ich darüber nachdenke, denke ich, wenn ich meinen Kopf vom Körper abnehmen könnte, wäre das Ich Gefühl dann eher im Kopf als im Körper. Die zweite Frage ist sehr interessant. Ich werde mich in den nächsten Tagen damit beschäftigen. Aus Zeitgründen kann ich mich mit dem Rest erst morgen wieder melden. Aber ich möchte dabei bleiben!

Vielen Dank :-)

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Re: Wind

Postby Ich » Mon Jul 06, 2020 3:29 pm

Und fallst Du ein Ich fühlen kannst...wer fühlt dieses Ich dann? Ein zweites Ich?...

Ich habe nur ein "Ich-Gefühl" bemerken können

1. Kannst Du erkennen, wo die Gedanken herkommen? Und wohin sie verschwinden?

Die Gedanken ploppen einfach auf und verblassen dann wieder

2. Kannst du vorhersagen, welcher Gedanke als nächstes kommt?


Nein

Kannst du sein Auftauchen verhindern, wenn er dir nicht gefällt?

Nein. Ich weiß nur, dass, wenn irgendetwas nicht in Ordnung ist, also ich zum Beispiel schlimmen Hunger habe, eher negative Gedanken auftauchen. Wenn ich satt und zufrieden bin, tauchen angenehme auf...

Kannst du einen Gedanken ungeschehen machen, sobald er einmal erschienen ist?

Nein

3. Kannst du die Entscheidung treffen, NICHT zu denken?

Ja, die Entscheidung treffen kann ich schon, aber das Nicht-Denken funktioniert dann nicht :-(

4. Kannst du kontrollieren nur besonders schöne und angenehme Gedanken zu denken?

Nein, aber ich kann es durch die Umstände, in die ich mich begebe,beeinflussen, siehe oben. Allerdings sind die Umstände nicht immer so,wie ich sie gerne hätte :-(, also nein.

5. Denke an eine Zahl zwischen 1 und 100. Weißt du, welche Zahl kommt, bevor sie auftaucht? Oder siehst du sie erst, wenn sie bereits aufgetaucht ist? Bist du irgendwie in den "Entstehungsprozess" der Zahl involviert?

Nein, es taucht einfach irgendeine auf und jedes mal eine andere..

6. Ist der Gedanke "Ich" eine besondere Art Gedanke, der andere Gedanken denken kann? Oder kommt er von derselben Stelle wie alle anderen Gedanken?

Er kommt von derselben Stelle (...gefühlt im Kopf, vorhin habe ich - beim Nachdenken ob ein zweites "Ich-Gefühl" mein "Ich-Gefühl" fühlen kann Kopfweh gefühlt)

7. Kannst du eine/n Denker/in finden, oder jemanden, der/die die Kontrolle über die Gedanken hat?
Nein

schönen Abend wünsch Ich Dir :-)

Danke, dir auch! Liebe Grüße!

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Mon Jul 06, 2020 7:30 pm

Ich habe nur ein "Ich-Gefühl" bemerken können
Er kommt von derselben Stelle (...gefühlt im Kopf, vorhin habe ich - beim Nachdenken ob ein zweites "Ich-Gefühl" mein "Ich-Gefühl" fühlen kann Kopfweh gefühlt)
:-) Wenn du das Nachdenken mal möglichst beiseite schiebst….was kannst du dazu direkt erfahren ( also sehen, hören, riechen, schmecken, spüren)?

nein, natürlich kann ich kein ich "fühlen", aber es gibt ein "Ich-Gefühl". Und wenn ich darüber nachdenke, denke ich, wenn ich meinen Kopf vom Körper abnehmen könnte, wäre das Ich Gefühl dann eher im Kopf als im Körper
Kannst Du das Ich Gefühl beschreiben? Und....wenn du darüber nachdenkst. Wie, bzw. wo ist das Ich-Gefühl, wenn du grade nicht darüber nachdenkst? Ist es dann überhaupt da? Oder musst du darüber nachdenken, damit du ein Ich fühlen kannst, bzw. taucht ein Ich Gefühl erst dann auf, WENN du darüber nachdenkst?

Ja, die Entscheidung treffen kann ich schon, aber das Nicht-Denken funktioniert dann nicht :-(
Triffts du die Entscheidung WIRKLICH (Denk mal an die Übung mit der Zahl zwischen 1 und 100...)?
Oder taucht sie, genauso wie irgendeine Zahl auf, und nur ein Gedanke erzählt nachher, "Du" hättest die Entscheidung getroffen? Schau da genau hin....

Zum Thema Kontrolle und Entscheidungen mach doch mal bitte folgendes:

Leg beide Hände auf einen Tisch vor dir, Handflächen nach unten.
Wenn du das getan hast, ruhe einen Moment und hebe dann eine Hand in die Luft.
Schenk deinen Gedanken so wenig Beachtung wie möglich, konzentriere dich auf deine direkte Erfahrung.

Mach dies mehrere Male hintereinander (wechsle dabei willkürlich die Hand zum Heben), und frage Dich jedes mal:

Wer oder was genau ist es, das entscheidet, welche Hand du heben willst?
Kannst du die Entstehung der Entscheidung beobachten, oder taucht sie einfach auf? Ist der Gedanke, das habe "Ich" entschieden vielleicht nur eine Bewertung an eine Erinnerung? Wann taucht der Gedanke, "ich hebe die Hand" auf?
Vor der Bewegung, nach der Bewegung, oder während?

Kannst du eine separate Person oder irgendetwas anderes finden, das die Wahl trifft?
Was ist es, das die Handbewegung steuert, musst "du" irgendetwas tun, damit sich die Hand bewegt (Nicht was du glaubst...was nimmst du wahr...schau genau hin?


Bin gespannt, was du beobachtest :-)
LG M.
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Mon Jul 06, 2020 7:32 pm

Ich habe nur ein "Ich-Gefühl" bemerken können
Er kommt von derselben Stelle (...gefühlt im Kopf, vorhin habe ich - beim Nachdenken ob ein zweites "Ich-Gefühl" mein "Ich-Gefühl" fühlen kann Kopfweh gefühlt)
:-) Wenn du das Nachdenken mal möglichst beiseite schiebst….was kannst du dazu direkt erfahren ( also sehen, hören, riechen, schmecken, spüren)?

nein, natürlich kann ich kein ich "fühlen", aber es gibt ein "Ich-Gefühl". Und wenn ich darüber nachdenke, denke ich, wenn ich meinen Kopf vom Körper abnehmen könnte, wäre das Ich Gefühl dann eher im Kopf als im Körper
Kannst Du das Ich Gefühl beschreiben? Und....wenn du darüber nachdenkst. Wie, bzw. wo ist das Ich-Gefühl, wenn du grade nicht darüber nachdenkst? Ist es dann überhaupt da? Oder musst du darüber nachdenken, damit du ein Ich fühlen kannst, bzw. taucht ein Ich Gefühl erst dann auf, WENN du darüber nachdenkst?

Ja, die Entscheidung treffen kann ich schon, aber das Nicht-Denken funktioniert dann nicht :-(
Triffts du die Entscheidung WIRKLICH (Denk mal an die Übung mit der Zahl zwischen 1 und 100...)?
Oder taucht sie, genauso wie irgendeine Zahl auf, und nur ein Gedanke erzählt nachher, "Du" hättest die Entscheidung getroffen? Schau da genau hin....

Zum Thema Kontrolle und Entscheidungen mach doch mal bitte folgendes:

Leg beide Hände auf einen Tisch vor dir, Handflächen nach unten.
Wenn du das getan hast, ruhe einen Moment und hebe dann eine Hand in die Luft.
Schenk deinen Gedanken so wenig Beachtung wie möglich, konzentriere dich auf deine direkte Erfahrung.

Mach dies mehrere Male hintereinander (wechsle dabei willkürlich die Hand zum Heben), und frage Dich jedes mal:

Wer oder was genau ist es, das entscheidet, welche Hand du heben willst?
Kannst du die Entstehung der Entscheidung beobachten, oder taucht sie einfach auf? Ist der Gedanke, das habe "Ich" entschieden vielleicht nur eine Bewertung an eine Erinnerung? Wann taucht der Gedanke, "ich hebe die Hand" auf?
Vor der Bewegung, nach der Bewegung, oder während?

Kannst du eine separate Person oder irgendetwas anderes finden, das die Wahl trifft?
Was ist es, das die Handbewegung steuert, musst "du" irgendetwas tun, damit sich die Hand bewegt (Nicht was du glaubst...was nimmst du wahr...schau genau hin?


Bin gespannt, was du beobachtest :-)
LG M.
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Mon Jul 06, 2020 7:35 pm

Sorry für die zweifache Antwort, es scheint grad technische Probleme zu geben....das hat es nun zweimal reingehauen. Einmal lesen genügt, hihi ;-)
*Don't think about it...just look...and you'll see*

User avatar
Ich
Posts: 11
Joined: Sat Jun 20, 2020 3:27 pm

Re: Wind

Postby Ich » Sat Jul 11, 2020 6:40 pm

Hallo Mauritius,

sorry, dass ich wieder lange für die Antwort gebraucht habe. Aber ich brauche für die Übungen doch immer etwas Zeit, in der ich alleine bin und Ruhe habe, und davon habe ich nicht so viel. Außerdem rüttelt diese Kommunikation doch ziemlich an meinen gewohnten Denkweise, was auch ganz schön fordernd sein kann...


:-) Wenn du das Nachdenken mal möglichst beiseite schiebst….was kannst du dazu direkt erfahren ( also sehen, hören, riechen, schmecken, spüren)?

ohne Denken: nix

Kannst Du das Ich Gefühl beschreiben?

Ein Gefühl von Anwesenheit im Körper und in der Welt...

Und....wenn du darüber nachdenkst. Wie, bzw. wo ist das Ich-Gefühl, wenn du grade nicht darüber nachdenkst? Ist es dann überhaupt da? Oder musst du darüber nachdenken, damit du ein Ich fühlen kannst, bzw. taucht ein Ich Gefühl erst dann auf, WENN du darüber nachdenkst?

Ich bin nur da, wenn ich denke. Oder-?--- zumindest kann ich nicht genau sagen, ob ich da bin, wenn ich nicht denke...

Triffts du die Entscheidung WIRKLICH (Denk mal an die Übung mit der Zahl zwischen 1 und 100...)?
Oder taucht sie, genauso wie irgendeine Zahl auf, und nur ein Gedanke erzählt nachher, "Du" hättest die Entscheidung getroffen? Schau da genau hin....


Sie taucht einfach auf. Die Gedanken kommen erst später. Und jetzt kommt der Gedanke: die Gedanken bilden sich in meinem Gehirn. Natürlich nur ein Gedanke ;-), etwas Gelerntes. Genau nachprüfen kann ich es ja nicht.


Wer oder was genau ist es, das entscheidet, welche Hand du heben willst?
Kannst du die Entstehung der Entscheidung beobachten, oder taucht sie einfach auf? Ist der Gedanke, das habe "Ich" entschieden vielleicht nur eine Bewertung an eine Erinnerung? Wann taucht der Gedanke, "ich hebe die Hand" auf?
Vor der Bewegung, nach der Bewegung, oder während?


Zuerst bewegt sich die Hand, das Denken ist langsamer, also, der Entschluss war schon vor dem Denken da.

Kannst du eine separate Person oder irgendetwas anderes finden, das die Wahl trifft?


Die ganze Aktion war eine Reaktion auf das Gelesene gemischt mit Neugierde... und wem gehört die Neugierde?

Was ist es, das die Handbewegung steuert, musst "du" irgendetwas tun, damit sich die Hand bewegt (Nicht was du glaubst...was nimmst du wahr...schau genau hin?


Nein, ich als Denkende muss nichts tun, ((das wäre ja was, wenn vor jeder Bewegung Denken stattfinden müsste!))


Bin gespannt, was du beobachtest :-)
LG M.


Bin schon gespannt wie du meine Beobachtungen kommentierst ;-)

Liebe Grüße, I.

User avatar
Mauritius
Posts: 118
Joined: Sun Jan 06, 2019 6:58 pm

Re: Wind

Postby Mauritius » Sun Jul 12, 2020 5:51 pm

Hi I.,
sorry, dass ich wieder lange für die Antwort gebraucht habe. Aber ich brauche für die Übungen doch immer etwas Zeit, in der ich alleine bin und Ruhe habe, und davon habe ich nicht so viel
Das ist schon ok, gut ist, wenn du dran bleibst, so wie es dir halt möglich ist....und wie schon erwähnt, kannst du ja in kurzen Alltagspausen mal das sehen (die Übung mit der Benennung), hören, etc. machen.
Wir haben jede Menge Zeit :-)

Außerdem rüttelt diese Kommunikation doch ziemlich an meinen gewohnten Denkweise, was auch ganz schön fordernd sein kann...
Oh ja, es ist eine Lebenslange Denkweise, die sehr tief sitzt...dennoch "nur" eine Denkweise. ;-) Angelernt und zur eigenen Wahrheit erhoben.
Und ja, dies kann durchaus rütteln....geht es hier doch um eine deiner tiefsten Überzeugungen. Mach dir jedoch bewusst, dass dir nichts geschehen kann. Du kannst nichts verlieren, was du jemals besessen hättest....
Entspann dich, wenn du die Zeit dafür findest, wenn du die Möglichkeit findest, bewege dich in die freie Natur. Sie ist übrigens ein hervorragender Ort für die eine oder andere Übung:-).

ohne Denken: nix
nix und niemanden? ;-)

Ein Gefühl von Anwesenheit im Körper und in der Welt...
Braucht es für ein Gefühl von Anwesenheit ein Ich? Oder genügt einfach nur Präsenz? Ohne eine Person dafür zu benötigen?
Und wo ist dieses Gefühl? Kannst du es orten? zB. im Kopf, oder im Brustraum? Und wie beschreibst du das Gefühl? Z.B.: Wärme, oder ein Kribbeln?
Wo ist darin dein "ICH" zu finden? Ist es überhaupt zu finden?

Ich bin nur da, wenn ich denke.
Sehr gut beobachtet :-) Doch wo bist Du, wenn du nicht denkst? Und wer denkt? Also lassen Gedanken dein Ich entstehen....Doch wer denkt diese Gedanken dann, wenn dein ich erst durch sie entsteht? => Gedanken lassen dein Ich entstehen, doch da es kommt und geht, kann es nicht real sein => Gedanken lassen die Illusion deines Ich's entstehen!..(Vorsicht vor dem Knoten im Hirn, jedoch so ist es, hihi). Lass uns aber vorerst mit der direkten Erfahrung experimentieren :-)

Sie taucht einfach auf. Die Gedanken kommen erst später. Und jetzt kommt der Gedanke: die Gedanken bilden sich in meinem Gehirn. Natürlich nur ein Gedanke ;-), etwas Gelerntes. Genau nachprüfen kann ich es ja nicht.
Genau! Sie taucht einfach auf, etwas persönliches wird erst im Nachhinein (Erinnerungen, die wiederum von Gedanken beurteilt und kommentiert werden) daraus gemacht...kannst du das sehen?

Zuerst bewegt sich die Hand, das Denken ist langsamer, also, der Entschluss war schon vor dem Denken da.
Gut beobachtet:-)

Die ganze Aktion war eine Reaktion auf das Gelesene gemischt mit Neugierde... und wem gehört die Neugierde?
Ist Neugierde mehr als ein blosser Gedanke? Der sich wieder schön ein Ich bastelt ( "Ich" will das wissen....doch in dem Moment, wo die Neugierde auftaucht...ist da ein Ich?)

Bin schon gespannt wie du meine Beobachtungen kommentierst ;-)
:-) siehe oben ;-)

Mach doch zum Thema Entscheidungen mal bitte folgende Übung:

Nimm zwei Gläser oder Tassen füll sie mit jeweils einem Getränk das du magst (Kaffee, Tee, Saft, ein Bierchen, egal, nur unterschiedlich), und stell sie vor dich hin:
Nun sieh dir nacheinander jedes Getränk an, und denk dabei an seine Vor und Nachteile (also, was du daran magst, was weniger, etc.)
Schau, ob schon eine Präferenz für eines auftaucht.
Nun schließe die Augen, atme tief eine und aus, öffne die Augen wieder, nimm ein Getränk und trink davon.

Hast du beim Ansehen der Getränke ihre Qualitäten aufrufen müssen? Oder sind sie von selbst aufgetaucht?
Wie ist die Entscheidung für das Getränk gefallen?
Konntest du den Vorgang beobachten?
Konntest du beobachten, dass irgendein ICH an der Entscheidungsfindung beteiligt war?

Vielleicht taucht eine Art Gefühl auf, dass "ich" die Entscheidung getroffen hätte. Doch kann ein Gefühl wählen? Und wenn ja, ist an diesem Gefühl eine Bestätigung dass du die Wahl getroffen hast? Ist das Gefühl mehr als vielleicht nur eine Gewohnheit?


War jetzt etwas viel, nimm Dir Zeit, bin wie immer gespannt ;-)

Liebe Grüße
M.
*Don't think about it...just look...and you'll see*


Return to “Deutsch”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 1 guest