Page 5 of 6

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Tue Aug 20, 2019 6:57 am
by Freiheit77
Sorry, ich habe heute zu dicke Finger ­čÖä
Also weiter im Text... Dann kommen Gedanken, die mir erz├Ąhlen, dass es besser sei zu fl├╝chten, doch ich wei├č dann gar nicht wohin und wovor, ich bin dann wie gel├Ąhmt und empfinde Todesangst. Jedenfalls wird mein empfinden so vom Verstand beschrieben.
Zu 2. Ja ich bin sehr auf die Gunst der anderen angewiesen, ich glaube alleine nicht ├╝berleben zu wollen und Aufmerksamkeit gibt mir das Gef├╝hl nicht alleine zu sein. Es stimmt ich strauchele, wie in einem Spiel in diesen beiden extremen.

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Tue Aug 20, 2019 8:32 am
by Glueckseligkeit
Dann kommen Gedanken, die mir erz├Ąhlen, dass es besser sei zu fl├╝chten, doch ich wei├č dann gar nicht wohin und wovor, ich bin dann wie gel├Ąhmt und empfinde Todesangst. Jedenfalls wird mein empfinden so vom Verstand beschrieben.

Was ist das POSITIVE an diesen Gedanken? Welchen Zweck sollen sie erf├╝llen. Sei mal deren F├╝rsprecher und versuche f├╝r sie einzustehen. Wie w├╝rdest Du diese Gedanken verteidigen?
Gibt es in der Vergangenheit ein Erlebnis, das zu diesen Gedanken gef├╝hrt hat?

Ja ich bin sehr auf die Gunst der anderen angewiesen, ich glaube alleine nicht ├╝berleben zu wollen und Aufmerksamkeit gibt mir das Gef├╝hl nicht alleine zu sein. Es stimmt ich strauchele, wie in einem Spiel in diesen beiden extremen.

Bist Du tats├Ąchlich auf die Gunst anderer angewiesen oder genie├čt Du es einfach nur, wenn Du Aufmerksamkeit bekommst?
Schau Dir mal das "Gef├╝hl, nicht alleine zu sein" an. Schaue Dich mal um, wenn Du gerade "alleine" bist. Ist "allein" sein etwas real Sichbares oder H├Ârbares? Oder entsteht es dadurch, dass ein Gedanke kommt und sagt: "Huch, keiner da. Ich bin alleine..."? Wenn Du nicht w├╝sstest, was "allein sein" ist und es keine Geschichte dazu g├Ąbe, was w├Ąre dann? Ich meine: Es h├Ąngt ja nirgends ein Schild, auf dem, wenn Du allein bist, steht: "Merkst Du, dass jetzt keiner da ist, Du alleine bist?"

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Tue Aug 20, 2019 8:50 am
by Freiheit77
Nein diese Gedanken haben nicht wirklich etwas positives, oder etwas was es zu verteidigen gibt.
Aber ja es gab in der Vergangenheit Erlebnisse, in denen ich lieber gefl├╝chtet w├Ąre, es aber nicht konnte, weil ich noch nicht stark genug daf├╝r war. Ich sehe mich noch heute als Kind in meinem Bett sitzen und das Unheil auf mich zukommen und ich war starr vor Angst und konnte nicht handeln ­čÖł
Es stimmt "allein sein" ist nur ein Gedanke, allein in dem Sinne bin ich ja nicht, also es ist nicht real erfahrbar, da ist immer etwas, ob es jetzt der Wind oder das zwitschern der V├Âgel ist, aber da ist eben auch ein fehlendes Vertrauen in mich selbst ­čÖł

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Tue Aug 20, 2019 9:01 am
by Glueckseligkeit
Nein diese Gedanken haben nicht wirklich etwas positives, oder etwas was es zu verteidigen gibt.

Kann es sein, dass Dich solche Gedanken sch├╝tzen wollen? W├Ąre das etwas Positives?

Aber ja es gab in der Vergangenheit Erlebnisse, in denen ich lieber gefl├╝chtet w├Ąre, es aber nicht konnte, weil ich noch nicht stark genug daf├╝r war. Ich sehe mich noch heute als Kind in meinem Bett sitzen und das Unheil auf mich zukommen und ich war starr vor Angst und konnte nicht handeln ­čÖł

Okay. Als Kind wurde das erlebt. Der K├Ârper kann solche Gef├╝hle in F├Ąllen, in denen Umst├Ąnde ├Ąhnlich sind, wiederholen. Heute bist Du erwachsen. Wenn also solche Gef├╝hle aufkommen, dann sei mal voll und ganz in der Sinneswahrnehmung. Schau Dich ganz genau um. H├Âre genau hin. Sind die Gef├╝hle dann "wahr"?

Es stimmt "allein sein" ist nur ein Gedanke, allein in dem Sinne bin ich ja nicht, also es ist nicht real erfahrbar, da ist immer etwas, ob es jetzt der Wind oder das zwitschern der V├Âgel ist

Genau.

aber da ist eben auch ein fehlendes Vertrauen in mich selbst ­čÖł

Wozu braucht es Vertrauen? In was? Da tauchen Gedanken auf, da ist Sinneswahrnehmung, da ist Wind, da ist V├Âgelgezwitscher... Wozu braucht es Vertrauen?

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Tue Aug 20, 2019 9:38 am
by Freiheit77
Kann es sein, dass Dich solche Gedanken sch├╝tzen wollen? W├Ąre das etwas Positives?
Das w├Ąre durchaus positiv, aber wovor wollen sie mich denn besch├╝tzen, es ist ja keine reale Gefahr. Es sind ja die Gedanken, die mich glauben lassen, nicht stark genug zu sein.
Stimmt, ich bin ja die, die es glaubt ­čÖł
Ich glaube ein "Ich" zu sein, was in meiner bewussten Wahrnehmung, hier und jetzt ├╝berhaupt nicht existiert.
Und nein dann sind die Gef├╝hle nicht wahr, dass sind Empfindungen in bestimmten Situationen und die Erinnerungen aus vergangenem machen, dass sie zu vermeintlich unaushaltbaren Emotionen werden.
Wozu braucht es Vertrauen?
Nun ich glaubte immer es braucht Vertrauen in meine Person, um Dingen gewachsen zu sein, um mir selbst sagen zu k├Ânnen, du kannst das. Aber stimmt, was soll ich denn k├Ânnen, bzw was soll ich nicht k├Ânnen, das sind ja wieder nur Gedanken, die mir wei├č machen wie ich zu sein habe ­čĄö

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Tue Aug 20, 2019 2:27 pm
by Glueckseligkeit
Ich glaube ein "Ich" zu sein, was in meiner bewussten Wahrnehmung, hier und jetzt ├╝berhaupt nicht existiert.

"Ich glaube ein "Ich" zu sein" - das klingt lustig. Gibt es ein weiteres "Ich", das glaubt, ein "Ich" zu sein? Gibt es gar viele "Ichs"? Oder eines, das keines ist?

Und nein dann sind die Gef├╝hle nicht wahr, dass sind Empfindungen in bestimmten Situationen und die Erinnerungen aus vergangenem machen, dass sie zu vermeintlich unaushaltbaren Emotionen werden.

Wer beurteilt, ob Gef├╝hle wahr oder nicht wahr sind? Oder besser noch: Wem ist es wichtig, was wahr oder unwahr ist? Einem "Ich"?
Oder sind da einfach nur anerzogene Gedankenstr├Âme, die manche Dinge besser finden als andere?

Nun ich glaubte immer es braucht Vertrauen in meine Person, um Dingen gewachsen zu sein, um mir selbst sagen zu k├Ânnen, du kannst das.

F├╝r die Eltern ist es wichtig, dass aus dem Kind "etwas wird". Die Methoden, das Kind dahin bewegen zu wollen, sind sehr unterschiedlich. Kann etwas aus einem Kind werden, was es nicht ohnehin schon ist?
Man kann auch an einen kleinen Obstbaum stehen und ihn von morgens bis abends zutexten mit motivierenden Aussagen. Wird der Baum dann schneller wachsen, besser Obst hervorbringen?

"Vertrauen in meine Person." WAS genau IST diese Person? Ein "Ich"?

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 7:51 am
by Freiheit77
Guten Morgen,


Ich habe mir das jetzt alles mal durch den Kopf gehen lassen, oder besser gesagt, ich habe es mal durch gef├╝hlt. Ich bin nicht meine Gedanken, ich bin nicht meine Gef├╝hle, ich bin das was wahr nimmt, ich bin sozusagen, nur das Medium, durch das alles flie├čt. Und jeder versuch, ob es jetzt ist, dass ich versuche Freude zu empfinden, obwohl ich mich traurig f├╝hle, oder Mutig zu sein, obwohl ich Angst versp├╝re, resultiert aus einem Ich was ich glaube zu sein, oder was ich glaube werden zu m├╝ssen ­čĄö aber dieses ich existiert nicht, es ist nur die Vorstellung von einem ich, die Illusion dessen, wie ich mir vorstellen, wie ich zu sein habe. Es ist ein ich, was glaubt zu wissen und eigentlich wei├č ich gar nichts ­čÖł

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 8:53 am
by Glueckseligkeit
:-)
Und welches "Ich" hat dies beobachtet und erkannt?

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 8:55 am
by Freiheit77
Und welches "Ich" hat dies beobachtet und erkannt?

Kein Ich, ein Bewusstsein ├╝ber dem Ich.

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 9:01 am
by Glueckseligkeit
Kein Ich, ein Bewusstsein ├╝ber dem Ich.

Wie sieht das aus, f├╝hlt sich das an?

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 9:05 am
by Freiheit77
Wie sieht das aus, f├╝hlt sich das an?
Das ist schwer zu beschreiben, es ist ohne Form, es ist zwischen den Dingen, eine Art stille, Leere, die aber irgendwie alles in sich tr├Ągt. Es ist wie ein frischer Morgen, ohne Bewertung, wie eine warme Decke, die mich umh├╝llt, es ist wie ein getragen sein. Aber auch verg├Ąnglich und schnell wiederholt weg und dann bin ich wieder im Kopf und beschreibe etwas, was es nicht zu beschreiben gibt.

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 9:28 am
by Glueckseligkeit
Das klingt sch├Ân. Ist also wie eine Art "Pr├Ąsenz"? Eine Pr├Ąsenz, in der auch die Gedanken auftauchen?

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 9:33 am
by Freiheit77
Das klingt sch├Ân. Ist also wie eine Art "Pr├Ąsenz"? Eine Pr├Ąsenz, in der auch die Gedanken auftauchen?
Ja das Sein, indem nichts und alles ist. Gedanken, Gef├╝hle, Ger├Ąusche, schmecken,.... Alles gleich g├╝ltig nichts was ich wegnehmen oder hinzuf├╝gen muss. Vollkommenheit.

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 9:45 am
by Glueckseligkeit
Okay. Wunderbar. Dann sind wir wohl "angekommen".
Hast Du noch irgendwelche Fragen?
Magst Du ein paar abschlie├čende Fragen beantworten?

Re: Durch die Angst in die Freiheit

Posted: Fri Aug 23, 2019 9:49 am
by Freiheit77
Jede Frage, die ich jetzt noch stellen w├╝rde, w├Ąre wieder aus dem Verstand. Ich kann mich einfach nur bei dir bedanken f├╝r deine Geduld und deine Art, Fragen zu stellen ­čśŐ
Ich werde mich da noch mehr rein f├╝hlen, danke f├╝r den Ansto├č dazu ­čĺĽ