Ich bin soweit

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Ich bin soweit

Postby Stillness » Sat Jul 01, 2017 5:37 am

Die Begleitung auf LU konzentriert sich darauf zu erkennen, dass es kein wirkliches innewohnendes Ich oder Selbst gibt - was bedeutet das für Dich?
Es bedeutet für mich Befreiung.

Was führt dich zu Liberation Unleashed?
Ein Freund hat mir die Seite empfohlen. Ich war lange Zeit auf einer spirituellen Suche und erlebe im Moment sehr stille Momente, in denen das 'ich' nicht existiert, diese Identifikation nicht da ist.

Welchen Hintergrund hast du in Bezug auf deine Suche?
Vor allem Advaita und Non-duality teachings. Sowie The Work of Byron Katie. Aktuell berührt mich die Arbeit von Christian Meyer (in der Tradition von Eli Jaxon-Bear) sehr, das 'Anhalten' in der Erfahrung und das unmittelbare Erleben von Gefühlen.
Was erwartest du von dem Gespräch in diesem Forum? Ein Sehen, dass das 'Ich' eine Illusion ist.

Wie bereit bist du, deine Glaubensvorstellungen über dich in Frage zu stellen und um jeden Preis die Wahrheit zu finden?
9
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Sat Jul 01, 2017 6:09 pm

Hallo Stillness20,

herzliche willkommen bei Liberation Unleashed :-) Ich bin Dein Guide und werde Dich begleiten.

Zu Beginn lass uns noch administratives klären:

Die Bekanntmachungen im oberen Teil des Forums hast Du gelesen und verstanden? Bitte bestätige dies kurz in Deinem nächsten Post.

Wenn du magst, kannst du jeden Tag schreiben, spätestens jedoch jeden 2ten wäre gut. Fokus und Kontinuität ist wichtig. Auch wenn es nur ein „ich bin noch da“ ist. Wenn einmal etwas für länger dazwischenkommt, schreibe mir kurz. Ich werde dir auch Bescheid geben.

Für unsere Untersuchung hier lege bitte alle Videos, Audios und Bücher über das Thema beiseite. Sie werden dir nicht weiterhelfen, wie du bereits gemerkt hast.

Ich werde dir Fragen stellen, die du in der unmittelbaren Erfahrung, (d.h. nur mit deinen Sinnen schmecken, riechen, hören, fühlen, sehen) untersuchst und dann beantwortest. Das Einzige, was zählt, ist deine unmittelbare Erfahrung. Bitte sei zu 100% ehrlich. Es gibt keine richtigen und falschen Antworten.

Wie die Zitierfunktion funktioniert findest du unter:
viewtopic.php?f=18&t=4229
Dies erleichtert uns das Verständnis, worauf wir uns beziehen in unserem Dialog.

Du kannst bei deinem Thread oben bei dem mittleren dropdown-feld (werkzeugschlüsssel) die Auswahl "Lesezeichen setzten" anklicken und damit aktivieren. Dann solltest du automatisch eine Nachricht bekommen sobald ich dir schreibe.

Ok, dann legen wir jetzt auch direkt schon los.
das 'Anhalten' in der Erfahrung und das unmittelbare Erleben von Gefühlen.
Kannst Du Erfahrung wirklich Anhalten? Probier´s mal aus. Schalte nach und nach alle Sinneskanäle aus. Hört dann damit Erfahrung auf? Und was ist mit Gedanken? Was ist mit den Gefühlen? Hören die auf? Hand aufs Herz!

Wenn Gefühle kommen. Kannst Du dann einen Fühler erfahren?

Freu mich auf Deine Antwort :-)
Herzliche Grüße - Ichbin

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Sat Jul 01, 2017 7:14 pm

Hallo Ichbin,

danke dass du mich begleitest, ich freue mich sehr darauf. Ja, ich habe die Informationen im oberen Bereich des Forums gelesen und verstanden.

Nein, ich kann Erfahrungen nicht anhalten, sie sind einfach da. Was ich meinte war "in der Erfahrung anhalten", nicht die Erfahrung selbst. Zum Beispiel ein Gefühl einfach nur wahrzunehmen, ohne mental etwas damit zu tun, es einfach wahrnehmen. Das fühlt sich an wie ein 'Hineinfallen' in das Gefühl, eine Hingabe, da ist dann nur noch die Wahrnehmung und das Gefühl. Wobei nichts zu sagen ist über das Gefühl. Das 'ich' scheint verschwunden zu sein. Die Gedanken sind eventuell noch da, aber sie sind sehr im Hintergrund. Es ist sehr still. Da ist keine Zeit, kein Ich. Ein stiller unendlicher Raum, in dem Erfahrungen auftauchen, aber kein Ich das sie wahrnimmt. Nur Wahrnehmung. Es ist wie ein immer tiefer sinken in dieses 'bewusste Sein' oder dieses 'Erfahren'. Ich würde sagen, ich bin das, diese Erfahrung, aber nicht ich als Person, sondern das Erfahren.

Doch - und deshalb bin ich hier - dann 'taucht' das Ich wieder auf. Und ist so überzeugend und solide wie zuvor.

Ich dank dir.
Angela
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Sun Jul 02, 2017 12:00 pm

Hallo Stillness,
"in der Erfahrung anhalten"
Wie willst Du in der Erfahrung anhalten?
Schau Dich um, die Bäume, der Wind, dein Atmen... kann die Natur in irgendeiner Weise bestimmen in der Erfahrung anzuhalten? Kannst Du bestimmen, den Atmen anzuhalten? Versuchs mal, irgendwann wird der Körper von alleine wieder einatmen wollen.

Ich möchte dich bitten, Dich in diesem Prozess hier bei LU von allen dem was Du jemals gehört oder gelesen hast über "Erwachen/Erleuchtung" oder Tieferfallen, Anhalten oder sonst irgendwelche Lehren und Ansichten von Lehrern zu verabschieden. Alles das wird Dir hier nichts nützen, sondern nur das frische Schauen in diesem Moment und nur das, was Du hier wirklich erfährst. Ganz frisch, ganz frei von allem, was Du gelernt hat. Können wir uns darauf einigen?
Herzliche Grüße - Ichbin

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Sun Jul 02, 2017 1:20 pm

Hallo Ichbin,

ja, wir können uns darauf einigen. Sehr gern und danke für diesen Hinweis.
Wie willst Du in der Erfahrung anhalten?
Okay, ich merke, dass das eine Vorstellung ist "in der Erfahrung anhalten". Ich kann nicht anhalten bzw. ich frage mich gerade, wer da anhält oder was anhält. Egal, wie die Erfahrung ist, es scheint dann ein Gedanke "on top" zu sein, dass "Ich anhalte". Ich sehe auch, dass es keinen 'Schalter' oder Möglichkeit gibt, um anzuhalten. Wenn ich mir die Natur ansehe, sehe ich, dass nichts jemals anhält. Und wenn ich in der Erfahrung anhalten will - jetzt in diesem Moment - dann geht die Erfahrung einfach weiter. Selbst mit einem Gedanken "Ich halte in der Erfahrung an" ist das so.
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Sun Jul 02, 2017 2:38 pm

Hallo Stillness,

sehr gut :-) wir sind auf Zielgerade :-)

Du hast zwei Dinge gesehen:
1.) Alles ist im Fluss, alles ist Prozess. Es gibt nichts Festes nichts Statisches. Nichts, was "Du" bestimmen könntest.
2.) Erfahrung geschieht (z.B. Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Spüren & Gedanke) und danach kommt ein Gedanke "ontop" mit "ICH xyz...." und reißt sich die Erfahrung sozusagen unter den Nagel. Richtig?

Hier habe ich eine Übung, damit Du Punkt 2 noch etwas genauer untersuchen kannst.
Keine Sorge zu Punkt 1 habe ich auch noch Übungen :-) Die machen wir später zum gegebenen Zeitpunkt.

Jetzt zur Übung:

Lege eine Frucht vor dich auf den Tisch.
Was ist zu sehen? Was ist nicht zu sehen?
Wie fühlt sich die Frucht an?
Wie riecht sie?
Wie schmeck sie?
Was ist zu hören wenn du in die Frucht beißt?

Beziehe dich bei deiner Beobachtung ausschließlich auf deine Sinne des Sehens, Fühlens, Riechens, Schmeckens und Hörens.

Was wird erfahren und was wird von den Gedanken ergänzt oder hinzugefügt?
Herzliche Grüße - Ichbin

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Sun Jul 02, 2017 3:22 pm

Hallo Ichbin,

danke für deine Unterstützung...das ist wundervoll.
1.) Alles ist im Fluss, alles ist Prozess. Es gibt nichts Festes nichts Statisches. Nichts, was "Du" bestimmen könntest.
Ja, das ist tatsächlich so. Ich kann höchstens 'denken', dass ich etwas bestimmten kann, aber ich finde dafür keinen Beweis in der Erfahrung.
2.) Erfahrung geschieht (z.B. Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Spüren & Gedanke) und danach kommt ein Gedanke "ontop" mit "ICH xyz...." und reißt sich die Erfahrung sozusagen unter den Nagel. Richtig?
Ja, da sind permanent, pausenlos, Gedanken über das was geschieht und Gedanken über das 'was geschah' oder 'geschehen wird'. Sie sind der Erfahrung pausenlos überlagert bzw. Teil der Erfahrung selbst. Es scheint aber parallel abzulaufen, nicht Erfahrung und danach Gedanke. Ich würde jetzt im Moment auch sagen, dass die Gedanken eine Art 'Entertainment' sind. Es ist nicht nur 'reißt sich die Erfahrung unter den Nagel' sondern es scheint auch zu sein 'macht die Erfahrung interessanter oder abwechslungsreicher'. Und das läuft automatisch ab, wie ein Dauer-Programm, das angeschaltet ist. Und in den Gedanken geht es pausenlos um mich, das scheint der Grundcharakter zu sein.

Die Übung mit dem Apfel:

- Was zu sehen ist: Etwas oval-rundes und oben kommt so ein kurzer Stab raus, der leicht gebogen ist. Ich sehe Punkte, kleine helle und teils graue Punkte. Und Farben: rot, gelb und ein gelb das leicht ins grünliche geht. Die Form ist in der Mitte breiter als unten und oben.
- Was nicht zu sehen ist: Wie es heißt. Wie es schmeckt. Ob es mir schmeckt. Wie es sich anfühlt. Ich ahne, dass es 'fest' ist, aber ich kann es nicht 100% sehen, es ist eine Annahme, also ist das auch nicht wirklich zu sehen. Es ist auch nicht zu sehen, ob es essbar ist bzw. ob ich es essen kann.
- Wie es sich anfühlt: Wenn ich es mit der Hand, den Fingern berühre, fühlt es sich erstmal kühl an. Das ist die erste Erfahrung: es ist kühl. Es ist außerdem fest, aber ich kann es eindrücken, es ist also nicht hart. Die Oberfläche ist relativ glatt aber wachsartig, also es gibt Widerstand, wenn ich drüber streiche. Der Stab oben fühlt sich ganz anders an. Rau und irgendwie spitz, sehr trocken im Vergleich zum anderen.
- Wie es riecht: Säuerlich, aber eher süß-säuerlich, fruchtig.
- Wie es schmeckt: Säuerlich und leicht süß, es ist saftig und feucht, es ist leicht zu beißen, ich kann es klein beißen.
- Was ist zu hören beim Reinbeißen: Ein Krachen, aber eher leise. Ein seltsames Geräusch.

Das ist eine interessante Übung, ich hab noch nie einen Apfel so genau angeschaut :-) Und ich merke, dass 'Apfel' gedanklich mit enorm viel verbunden ist (u.a. dass ich keinen ganzen essen kann, weil ich allergisch bin. Und was spannend ist, mit diese Gedanken kommen dann sofort Bilder eines Apfelverkäufers und wie ich die Allergie zum ersten Mal bemerke und und und...eine ganze Geschichte entsteht da! "Apfel" ist ein Riesending im Denken. All das ist überlagert, über die Form, die vor mir liegt oder auch schon in dem Moment, wenn ich die Übung lese und denke "Ich nehme einen Apfel."

Herzlicher Gruß und Danke!
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Mon Jul 03, 2017 6:17 pm

Hallo Stillness,
sehr schön.

Ja so ist es, Vorstellungen und Geschichten überlagern ständig die direkte Erfahrung.

Lass uns das näher untersuchen: Wieder ein kleines Experiment ;-)

NUN SCHLIESSE DIE AUGEN
Stelle dir einen Apfel vor, in allen Einzelheiten. Welche Farbe hat die Schale, hat sie Punkte, faule Stellen, ist der Stiel noch dran?
Nimm den Apfel in die Hand, spüre das Gewicht. Rieche an ihn, wonach riecht er?
Dann nimm ein Messer und schneide ihn auf. Spüre den leicht klebrigen Fruchtsaft an den Fingern.
Stecke ein Stück in den Mund - wie schmeckt der Apfel. Ist er vom Biss her fest oder eher mehlig?

ÖFFNE DIE AUGEN
Wo ist der Apfel?

Was sagt das über die Wirklichkeit von Gedankeninhalten und damit über die Wirklichkeit des Ich-Gedanken?
Herzliche Grüße - Ichbin

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Mon Jul 03, 2017 7:46 pm

Hallo Ichbin,

Danke! Ja, der Apfel ist nicht da, wenn ich die Augen öffne. Auch wenn er zuvor sehr 'real' war, ich konnte die Oberfläche 'fühlen', ihn 'schmecken'. Wenn ich die Augen öffne ist er nicht da.

Wenn ich an "Ich" denke, dann sind da sofort Bilder - aus der 'Vergangenheit' oder der 'Zukunft' und zu den Bildern entstehen Gefühle im Körper. Wenn ich die Augen öffne ist das, was ich gesehen habe, dieses "Ich" in der Form nicht da. Es ist tatsächlich wie mit dem Apfel. Es ist eine Fiktion. Ich merke auch, dass diese Vorstellung von "mir" in jedem Moment neu entsteht, es ist nichts Konstantes. Die Bilder etc., die mit dem Ich-Gedanken erscheinen, sind immer anders.

Und dennoch: wenn ich die 'Erfahrung von Ich' beschreiben wollte, würde ich immer noch sagen, es ist der Körper (mit seinen Gefühlen) und eben diese mentalen Dinge, die Bilder von "mir" - beides zusammen ist das Erleben von "Ich". Und mehr noch, nicht nur die Bilder, die mit dem Gedanken über "mich" auftauchen. Es sind auch die Gedanken und Bilder, die auftauchen *über* etwas. Wenn meine Tochter z.B. etwas macht, was ich nicht mag - sie sitzt z.B. wieder an ihrem Smartphone - dann tauchen da sofort Bilder und Gedanken auf, die 'beweisen', warum das nicht gut ist, was aus ihr wird etc.
Und diese Gedanken und Bilder - obwohl sie weniger mit dem Ich-Gedanken als mit Gedanken "über meine Tochter" zu tun haben - die scheinen auch Teil des "Ichs" zu sein.

Was ich sagen will: Selbst wenn ich im Moment 'sehe', dass diese Gedanken/Bilder über 'mich' nicht echt sind - in der realen Welt nicht existieren - selbst dann ist da - zusammen mit dem Körper und den Gefühlen - ein Erleben von "Ja, das bin ich".

Was wird hier noch nicht klar?

Herzliche Grüße!
This Here Now

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Mon Jul 03, 2017 8:06 pm

Hab das grad nochmal untersucht: Manche mentale und emotionale Reaktionen auf Menschen und bestimmte Erfahrungen scheinen tatsächlich so "vertraut" zu sein, dass sie sich ebenfalls wie "Ich" anfühlen.
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Tue Jul 04, 2017 7:37 pm

Hallo Stillness,
...ist... dieses "Ich" in der Form nicht da.
Die Frage ist: Ist denn ein "ICH" in dieser Form (Körper)?
Es ist tatsächlich wie mit dem Apfel. Es ist eine Fiktion. Ich merke auch, dass diese Vorstellung von "mir" in jedem Moment neu entsteht, es ist nichts Konstantes. Die Bilder etc., die mit dem Ich-Gedanken erscheinen, sind immer anders.
Genau: . Gedanken kommen und gehen. Sind nicht konstant. Immer anders. PLUS: ICH ist ein Gedanke!

Was sagt es dann über "Dein" "ICH" aus?

selbst dann ist da - zusammen mit dem Körper und den Gefühlen - ein Erleben von "Ja, das bin ich".
Ok.. dann lass uns anschauen, was zu finden ist, wenn wir das Körpergefühl erforschen.

Setze oder lege dich für ungefähr 15 Minuten hin.
Achte nur auf die reinen Empfindungen, ohne dich auf Gedanken oder geistige Bilder zu stützen.

Kannst du erkennen, wie groß der Körper ist?
Hat der Körper ein Gewicht oder Umfang?

Hat dein Körper in der aktuellen Erfahrung eine Gestalt oder Form?
Gibt es eine Grenze zwischen dem Körper und der Kleidung?
Gibt es eine Grenze zwischen dem Körper und dem Stuhl?

Wieviel Zehen hast du?
Bist du männlich oder weiblich?
Hast du einen Namen?

Gibt es ein innen oder außen? Falls es ein innen gibt - innen wovon genau?
Falls es ein außen gibt, das Außen wovon genau?

Worauf bezieht sich das Wort/die Bezeichnung 'Körper' eigentlich?
Fehlt dir irgendetwas, wenn du dich so erfährst?

Viel Spaß dabei!
Herzliche Grüße - Ichbin

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Tue Jul 04, 2017 9:01 pm

Hallo Ichbin,
Die Frage ist: Ist denn ein "ICH" in dieser Form (Körper)?
Nein. Da ist kein Ich in diesem Körper. Es scheint eher so zu sein, dass das "mein Körper" ist, weil er überall da ist wo "Ich" bin. Und dann habe ich mich gefragt, wer ist dieses "mein" und "wo Ich bin" nun wieder. Da ist ein Erleben "hier" zu sein, es ist konstant. Das meine ich, wenn ich sage "wo ich bin" und "mein Körper". Zu diesem "hier sein" scheint der Körper zu gehören. Egal ob die Augen offen oder geschlossen sind, da ist etwas - etwas das ich sehen und empfinden kann oder (bei geschlossenen Augen) nur etwas, das ich in Teilen empfinden kann.

Und ja, dieses "Ich" als Gedankenkonstrukt - damit meine ich jetzt Angela als 'Person' - das ist nicht konstant, es ändert sich wirklich ständig.

Zur Übung: Ich habe sie mit geschlossenen Augen gemacht. War das so gemeint?

Kannst du erkennen, wie groß der Körper ist? Nein.
Hat der Körper ein Gewicht oder Umfang? Nein.
Hat dein Körper in der aktuellen Erfahrung eine Gestalt oder Form? Nein.
Gibt es eine Grenze zwischen dem Körper und der Kleidung? Nein, ich kann das nicht ausmachen.
Gibt es eine Grenze zwischen dem Körper und dem Stuhl? Nein, das kann ich so nicht sagen, da sind nur Empfindungen, Druck oder etwas Festeres Aber ich kann nicht sagen, das ist der Sessel oder meine Beine.
Wieviel Zehen hast du? Ich kann es nicht sagen.
Bist du männlich oder weiblich? Keins von beidem bzw. ich weiß es nicht.
Hast du einen Namen? Nein.
Gibt es ein innen oder außen? Falls es ein außen gibt, das Außen wovon genau?
Nein, es ist alles eher "innen", alles in demselben Raum. Ich nehme alles 'gleichermaßen' wahr. Ein Geräusch ist genauso 'innen' wie eine Körperempfindung. Es gibt tatsächlich nichts 'außen'. Wenn es etwas 'außen' gibt, dann ist es für mich nicht erfahrbar, daher nur 'innen'.
Falls es ein innen gibt - innen wovon genau? Innen von dieser Erfahrung in jedem Moment.Wobei es auch keinen Moment gibt, sondern nur Erfahrungen gleichzeitig oder nacheinander, es ist wie ein ständiger Fluss.

Worauf bezieht sich das Wort/die Bezeichnung 'Körper' eigentlich? Auf das was ich sehe, wenn die Augen offen sind. Diese Gestalt, die ich immer sehe. Auch das, was ich in einem Spiegel sehe. Wenn die Augen geschlossen sind, ist sie "weg" - dann sind da nur unmittelbare Empfindungen.
Fehlt dir irgendetwas, wenn du dich so erfährst? Nein, es fehlt nichts.

Danke!
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Wed Jul 05, 2017 9:14 pm

Hallo Stillness,
prima.
Worauf bezieht sich das Wort/die Bezeichnung 'Körper' eigentlich? Auf das was ich sehe, wenn die Augen offen sind. Diese Gestalt, die ich immer sehe. Auch das, was ich in einem Spiegel sehe.
Ist der Körper tatsächlich das ICH?

Lass uns gerne einmal untersuchen, was Du tatsächlich im Spiegel siehst?

Bitte lass Dir ganz viel Zeit für die nachfolgende Übung und berichte ausschließlich was Du direkt Erfährst. Nicht, was Du denkst oder was Du über die "Beziehung" zu Deinem Körper gelernt hast. Was ist wirklich wahr?

Nimm einen Spiegel und schau hinein auf Armlänge. Im Spiegel siehst Du "Dein" Gesicht.
Aber bist DU das dort im Spiegel? Was siehst Du tatsächlich im Spiegel?

Gehe mit dem Spiegel auf halben Weg näher zu Dir heran und schau wieder.
Im Spiegel immer noch "Dein" Gesicht. Jetzt sieht es anders aus.
Und wieder die Frage bis DU das im Spiegel?
Was ist das im Spiegel? Und wie ist das von wo aus geschaut wird?
Du kannst anderer Menschen Gesicht sehen, aber kannst Du das Gesicht dort sehen,
von wo aus scheinbar geschaut wird?
Was ist dort/da statt dessen? Was nimmst Du wahr von da von wo aus geschaut wird?

Dann probiere folgendes: zeige zurück zu dir, während du in den Spiegel schaust.
Die Person im Spiegel zeigt zurück auf ihr Gesicht.
Worauf zeigt dein Finger auf dieser Seite des Spiegels?
Ist da eine Person, Stillness, oder was ist da?

Und dann schau mal an dir runter.
Bist du das, was du da siehst?
Such dir einen Körperteil aus.
Was kannst du bei der Betrachtung beobachten, an Bildern, Empfindungen, Gedanken?
Ist es z.B. "eine Hand" oder "deine Hand", die du wahrnimmst?
Welcher Mechanismus macht die Hand zu "deiner"?

Bin gespannt..Viel Spaß.
Herzliche Grüße - Ichbin

User avatar
Stillness
Posts: 328
Joined: Sat Jul 01, 2017 5:32 am

Re: Ich bin soweit

Postby Stillness » Wed Jul 05, 2017 11:35 pm

Hallo Ichbin,

vielen Dank, dass du diesen Prozess weiter mit mir gehst!

Ich sehe im Spiegel ein Gesicht und tatsächlich kann ich nicht einfach sagen, dass das Ich bin. Ich habe dafür im Grunde keinen Anhaltspunkt, nur durch das Denken wird dieses Gesicht zu 'meinem'. Ich sehe einfach eine menschliche Gestalt.

Ich merke außerdem, dass ich mein eigenes Gesicht nie sehen kann. Ich seh was im Spiegel...und ohne Spiegel ist da nichts.

Von das aus wo geschaut wird...da ist irgendwie nichts...und gleichzeitig alles was gesehen wird. Da ist eine Leere.

Wenn ich auf mich zeige, zeige ich auf Leere. Wow, 'ich' verschwinde, wie krass...da ist tatsächlich nichts! Auch wenn ich den Spiegel vor mir habe und auf mich zeige...das ist als würde ich verschwinden. Da ist alles leer. Und gleichzeitig aber auch nicht, gleichzeitig ist da ganz viel. Aber definitiv ist da keine Person, der Finger zeigt auf keine Person, nicht auf 'mich'. Er zeigt - so kann ich es am ehesten beschreiben - ins Leere.

Wenn ich an mir herunterschaue ist das ähnlich wie mit dem Gesicht im Spiegel - ich sehe "etwas" oder "einen Körper" bzw. Teile davon. Aber ich weiß zum Beispiel nicht einmal ob dieser Körper einen Hals oder einen Kopf hat. Da sind Empfindungen und sie scheinen zu "diesem Körper" zu gehören, aber, wow, er gehört niemandem. Ich muss wirklich denken "das ist mein Körper" ansonsten gibt es da - trotz Empfindungen - keinerlei Anhaltspunkt. Und ich bemerke auch, dass ich auch nicht zu 100% sagen könnte gerade, ob die Empfindungen wirklich von diesem Körper stammen. Für all das brauche ich tatsächlich das Denken. Das den Körper zu "meinem" macht und die Empfindungen zu "Körperempfindungen".

Das ist wirklich erstaunlich all das zu sehen.

Danke für deine Ausdauer mit mir.
This Here Now

User avatar
Ichbin01
Posts: 875
Joined: Tue Feb 16, 2016 4:39 pm

Re: Ich bin soweit

Postby Ichbin01 » Fri Jul 07, 2017 4:02 pm

Hallo Stillness,
Da sind Empfindungen und sie scheinen zu "diesem Körper" zu gehören, aber, wow, er gehört niemandem. Ich muss wirklich denken "das ist mein Körper" ansonsten gibt es da - trotz Empfindungen - keinerlei Anhaltspunkt.
Ganz genau.
Für all das brauche ich tatsächlich das Denken. Das den Körper zu "meinem" macht und die Empfindungen zu "Körperempfindungen".
Genau.

Kannst Du sehen wie Gedanken Erfahrungen zu meinen machen?
Damit es wirklich klar wird, habe ich noch eine schöne Übung für Dich;-)

Du brauchst 20 Minuten.

Schreibe 10 Minuten lang, was du gerade erlebst und benutze dabei "ich" und "mein".

Mein Beispiel: Ich höre das Klackern der Tastatur. Ich spüre den Druck unter meinen Fingern von den Tasten. Ich sehe, wie die Buchstaben auf dem Bildschirm erscheinen. Ich spüre einen leichten Rückenschmerz.

Spüre deinen Körper. Empfindest du so etwas wie Anspannung oder Entspannung?

Dann schreibe 10 Min. lang, was du gerade lebst ohne "ich" und mein".
Klackern der Tasten. Wechselnder Druck unter den Fingerkuppen. Buchstaben erscheinen auf dem
Bildschirm. Schwenken des Baukranes. Leichtes Ziehen in der Lendenwirbelsäule,

Spüre wieder, was im Körper geschieht.

Vergleiche jetzt die beiden Möglichkeiten, die Erfahrung zu beschreiben.
Ist eine wahrer als die andere? Wenn ja, welche?
Was ist ohne die Benennung vorhanden?

Beeinflussen Benennungen die Erfahrung oder beschreiben sie sie einfach?

Freue mich auf Deine Antworten.
Herzliche Grüße - Ichbin


Return to “Deutsch (Archiv)”

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 58 guests