Falkenauge

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Falkenauge

Postby Adelindis » Tue Dec 04, 2018 6:25 pm

Die Begleitung auf LU konzentriert sich darauf zu erkennen, dass es kein wirkliches innewohnendes Ich oder Selbst gibt - was bedeutet das für Dich?
Totale Infragestellung alles bisher erworbenen Wissens und von allem Gedachten über mich und die Welt

Was führt dich zu Liberation Unleashed?
Neugier - Experimentierlust - Leid - Suche nach Wirklichkeit - Suche nach Klarheit - der Wunsch , dass etwas weitergeht , tiefer zu verstehen - der Wunsch nicht mehr so besetzt zu sein von Vergangenem und von Ängsten vor der Zukunft und damit freier zu werden für den Augenblick

Welchen Hintergrund hast du in Bezug auf deine Suche?
1948 als letztes vo 4 Kindern als "Kuckuckskind"geboren. Ich war oft krank , 4. Klasse Grundchuleganz versäumt, Abi 1968. Psychotherapie im letzten Viertel des Studiums ( Deutsch und Französisch ) , weil ich nicht zurechtkam , nicht mit mir in Bezug auf Zeit , notwendige Strukturen, Ziele , Herangehensweisen, Wünsche, nicht mit anderen wiklich in Beziehung gehen konnte , abgeschnitten von meinen Gefühlen war.
Dann mich kreuz und quer durch psychoanalytische Literatur gelesen - 1980 Lehrerin GHS Ref. abgeschlossen und geheiratet - vier Jungens groß gezogen , 2000 - 2004 berufsbegleitende Ausbidung in der "Arbeit am Tonfeld" bei Heinz Deuser in Hinterzarten. damit auch gearbeitet bis 2015 , dann erkrankt an Auto-Immunkrankheit bis heute . Rentenalter. Seit 2017 Teilnahme an einer Bewusstheitsgruppe nach Christian Mayer (in Abwandlung).

Was erwartest du von dem Gespräch in diesem Forum?
Mehr KLarheit.

Wie bereit bist du, deine Glaubensvorstellungen über dich in Frage zu stellen und um jeden Preis die Wahrheit zu finden?
9

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Tue Dec 04, 2018 9:36 pm

Herzlich willkomen, liebe Adelindis!
(Sag bitte Bescheid, fall du anders genannt werden möchtest.)

Hast du dich hier schon ein wenig eingelesen, wie der Prozess vonstatten geht?
Wie funktioniert es?

In unserem Forum verwenden wir die Methode des Direct Pointings (Direktes Hinweisen/Zeigen). Unsere Guides sind – wie der Name schon sagt – Begleiter, keine Lehrer. Der Prozess ist unkompliziert, klar und einfach, solange die folgenden drei Grundsätze eingehalten werden:

1. Schreibe aus der direkten Erfahrung, nicht aus gedanklicher Spekulation. Dies hat eine große Bedeutung und kann gar nicht oft genug wiederholt werden. Damit der Prozess der Untersuchung erfolgreich verläuft, ist es deine Aufgabe die direkte Erfahrung genau zu untersuchen und zu erkennen, was tatsächlich da ist, ohne dich auf gedankliche Spekulationen, Annahmen und angelerntes Wissen zu stützen. Der einzige Weg, um an das Tor und durch das Tor zu gelangen, ist das direkte hinschauen auf deine eigene Erfahrung, der Realität in diesem Moment.

2. Sei zu 100% ehrlich. Es ist sehr leicht, sich selbst zu täuschen, vor allem, wenn es um die feine, leise Intimität deiner eigenen direkten Erfahrung geht. Beleuchte ehrlich, neugierig und unvoreingenommen, was in deiner direkten Erfahrung tatsächlich geschieht. Dies kann den Prozess ungemein unterstützen.

3. Schreibe regelmäßig. Wir haben festgestellt, dass es wichtig ist eine Dynamik zu schaffen, um diese Untersuchung erfolgreich durchzuführen . Was wir für diesen Prozess brauchen, ist Fokus und Intensität. Der einzige Weg dies zu ermöglichen ist, mindestens einmal am Tag zu schreiben.

Du schreibst, dass du regelmäßig an einer Bewusstheitsgruppe teilnimmst. Trefft ihr euch wöchentlich? Hast du bis auf Weiteres vor, diese Gruppe zu besuchen?
Die 7-Schritte-Methode unterscheidet sich vom Direct Pointing, wenngleich das "Endergebnis" das gleiche sein mag.
Normalerweise geben wir den Ratschlag, für die Dauer der Untersuchung alle anderen spirituellen Praktiken zu unterlassen (Yoga, Tai Chi, Meditation etc ausgeschlossen), keine Bücher oder Videos zu konsumieren, die sich mit Selbsterforschung beschäftigen und an keinen Retreats, Satsangs oder sonstigen Gruppentreffen teilzunehmen.
Ich vergleiche das gerne mit einem Dielenboden, den man von altem Lack befreien möchte: Man kann ein Schleifgerät verwenden, chemisches Beizmittel benutzen oder den Lack mit Heissluft entfernen. Alles zusammen jedoch kann eine Riesensauerei ergeben...
Du musst selbst wissen, ob das so für dich funktionieren kann.
Wichtig ist: In unserem Dialog kann es ausschliesslich um das Schauen aufs direkte Erleben gehen!

Nun, was meinst du?
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Wed Dec 05, 2018 4:37 pm

Vielen Dank lieber / liebe flowings (?) . Den Namen
Adelindis mag ich gern.Die Treffen der Bewusstheitsgruppe finden wöchentlich statt , aber abgesehen vom Abschied nächste Woche erst wieder im Januar. So wie wir das machen , kann ich mir's nicht als störend oder hinderlich für dieses Vorhaben vorstellen. Andere spirituelle Praktiken übe ich nicht aus und Interesse an theoretischen Belehrungen habe Ich nicht mehr . Ich habe ein bisschen Angst nicht ehrlich genug zu sein , da ich glaube erfahren zu haben wie leicht es ist , sich selbst was vorzumachen . Es ist mir sehr wichtig möglichst ehrlich zu sein . Aufgeregt bin ich auch , weil mir das was ihr mit 'direct pointing' "erreichen" (?) wollt , sehr fremd ist . Ich denke auch nicht darüber nach , ich möchte einfach "Fuß vor Fuß" setzen in dem Vertrauen , dass ich mit Deiner fragenden Unterstützung schon irgendwo hinkommen werde. Ist das komisch oder fragwürdig ?

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Wed Dec 05, 2018 7:45 pm

Danke für deine ehrliche Antwort!
So wie wir das machen , kann ich mir's nicht als störend oder hinderlich für dieses Vorhaben vorstellen.
Prima!
Ich habe ein bisschen Angst nicht ehrlich genug zu sein , da ich glaube erfahren zu haben wie leicht es ist , sich selbst was vorzumachen
Ein Tipp von mir: Wenn du etwas geschrieben hast, nimm dir etwas Extrazeit, bevor du es absendest:
Schau es dir nochmal in Ruhe an und frage dich: "Ist das wirklich so? Ganz sicher?"
Aufgeregt bin ich auch , weil mir das was ihr mit 'direct pointing' "erreichen" (?) wollt , sehr fremd ist
Das "Ziel" ist: Erkennen, dass es im wirklichen Erleben keine abgetrennte Ich-Instanz gibt, sondern "Ich" nur etwas Ausgedachtes ist. Das ist unserem Denken ersteinmal sehr fremd - es widerspricht schliesslich allem, was wir gelernt haben und zu wissen glauben!
Ich denke auch nicht darüber nach , ich möchte einfach "Fuß vor Fuß" setzen in dem Vertrauen , dass ich mit Deiner fragenden Unterstützung schon irgendwo hinkommen werde. Ist das komisch oder fragwürdig ?
Weder komisch noch fragwürdig! Vertrauen sollte allerdings nicht heissen, dass du glaubst, was ich schreibe. Es geht hier nicht darum, neue Glaubenskonzepte zu übernehmen, sondern alte als illusorisch zu erkennen. Das ist deine Arbeit, dein Prozess, deine Untersuchung. Ich liefere dazu nur "Pointer" in Form von Fragen, Hinweisen, Übungen, die du benutzen kannst wie ein Werkzeug, um damit das direkte Erleben zu untersuchen.

Das direkte wirkliche Erleben wird von einer Schicht aus Erdachtem überlagert. Dies ist der Bereich von Vorstellung, Vermutung, Interpretation, Benennung usw.
Wenn du zum Beispiel "wau wau wau" hörst, entspricht "Hund" Letzterem: Da wird das direkte unmittelbare Hören mental mit dem Etikett "Hund" versehen. Tatsächlich ist nur das Hören wirklich. (Das Denken ist natürlich auch wirklich, nicht jedoch der INHALT der Gedanken)
Wenn das "Ich" also wirklich existiert, sollte es auch möglich sein, es wirklich zu erleben. Ansonsten ist "Ich" nur ein Wort, ein Gedanke, ein Glaube, ein Konzept.

Untersuche das mal mit diesem Bild:
Image
Sofort tauchte das Wort "Apfel" auf, richtig?
Aber ist "Apfel" im tatsächlichen Erleben enthalten?
Findest du im reinen Prozess des Sehens schon "Apfel"?

Schau dich jetzt mal im Zimmer um, lass deinen Blick umherschweifen. Beobachte, wie der Blick hier und da kurz verweilt und wie automatisch Gedanken, Benennungen, Assoziationen usw. auftauchen.
Erkennst du den Unterschied, die dünne Linie zwischen dem wirklichen Erleben des Sehens und den Gedanken-Geschichten, die dazu auftauchen?


(der) flowings
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Thu Dec 06, 2018 7:46 pm

Ach flowings ...
Jetzt schreib ich zum 3. Mal. Finde meinen Entwurf nicht mehr !
Sehr kurz : stimmt , dass ich Angst hätte nicht ehrlich zu sein war unehrlich. Gehört zu den "Spielchen" , ist eine Art Demutsgeste um den Aggressor , das Gegenüber milde zu stimmen.
Nein , neues Glaubenssystem will ich nicht. So war mein "Vertrauen" nicht gemeint .Eher, dass ich mich wie ein bisschen blind drauf einlasse.
Äpfel- Wauwau : da ist mir manches zu eingefallen , vor allem , dass mir das sicher schwer fällt die "feine Linie" zwischen wirklich und vorgestellt zu sehen , da mein Leben sich sehr in der Fantasie abgespielt hat und Vorstellungen vielleicht manchmal wirklicher waren als Realität. : Inge

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Thu Dec 06, 2018 8:10 pm

Wenn Du einen längeren Text im Antwortfenster des Forums verfassen möchtest oder dir einfach Zeit nimmst, so ist es ratsam, ihn in regelmäßigen Abständen per Markieren/Kopieren/Einfügen auf deinem Computer abzuspeichern, z.B. in einem Text Editor oder Word Dokument oder ihn zumindest im Zwischenspeicher zu behalten. Es kann vorkommen, dass Du automatisch ausgeloggt wirst, wenn du längere Zeit ‘inaktiv’ bist. Dein geschriebener Text wäre somit verloren.

Für unsere Kommunikation hier ist es zudem empfehlenswert, die ZITIERFUNKTION zu benutzen, wenn du auf einzelne Fragen antwortest.


Äpfel- Wauwau : da ist mir manches zu eingefallen , vor allem , dass mir das sicher schwer fällt die "feine Linie" zwischen wirklich und vorgestellt zu sehen , da mein Leben sich sehr in der Fantasie abgespielt hat und Vorstellungen vielleicht manchmal wirklicher waren als Realität.
Nun gut, was dir dazu an Gedanken einfällt, steht in dieser Art von Untersuchung nicht an erster Stelle. Ich verstehe, dass das Schauen aufs direkte Erleben neu und ungewohnt ist, aber probier es einfach mal aus!

Untersuche das wirkliche Erleben mit dieser Übung und antworte auf die Fragen:
(Du kannst auch einen echten Apfel nehmen oder ein anderes (einfaches) Objekt.

Was siehst du wirklich? Was ist Vorstellung?
  • Ist "Apfel" im tatsächlichen Erleben enthalten?
  • Findest du im reinen Prozess des Sehens schon "Apfel"?

Schau dich jetzt mal im Zimmer um, lass deinen Blick umherschweifen. Beobachte, wie der Blick hier und da kurz verweilt und wie automatisch Gedanken, Benennungen, Assoziationen usw. auftauchen.
  • Erkennst du den Unterschied, die dünne Linie zwischen dem wirklichen Erleben des Sehens und den Gedanken-Geschichten, die dazu auftauchen?

Denk nicht darüber nach, sondern SCHAU HIN!
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Fri Dec 07, 2018 6:33 am

Mit dem PC umzugehen ist eine harte Herausforderung für mich.Es kann eine Weile dauern bis ich die Arbeitsschritte beherrsche die Du vorschlägst. Vor allem kann ich mir nicht vorstellen diese auf dem Handy hinzubekommen und werde auf den Laptop umsteigen müssen.
Darum heute nochmal mit Doppelpunkt:
Ist Apfelsehen auch schon Appfelerleben ?
Situation :
Ich sitze vor meinem Apfel - er ist da , ich könnte ihn anfassen...
Es dauert eine ganze Weile bis ich sagen kann :. Nein , sehen ist nicht erleben . Ich sehe ein Bild vom Kölner Dom : Nein , ich erlebe ihn nicht , ich verliere mich in Erinnerungen.
Aber , wenn ich den Apfel esse , dann erlebe ich ihn
doch ? Wenn ich jetzt in den Zug steige um zum Kölner Dom zu kommen und in ihm auf einer Kirchenbank sitzend Licht , Klänge , Geräusche , Weihrauch-Duft , Weite , Höhe und andere Besucher wahrnehme , dann erlebe ich ihn doch ?
So ganz klar ist mir das noch nicht. Ich übe.

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Fri Dec 07, 2018 12:52 pm

Hier sind zwei Anleitungen, wie man ein Stück Text markiert, kopiert und einfügt.
Hilfefuchs: Kopieren & Einfügen – Anleitung
Wie funktioniert das „Kopieren und Einfügen“? [in 5 Schritten]
Wenn du lieber mit dem Handy arbeitest:
Android-Smartphone: Text kopieren und einfügen
Am Ende muss der Text dann zwischen (quote) und (/quote) stehen. Allerdings nicht in den normalen Klammern, sondern in diesen eckigen: [.....]Text[/.....]
Es ist hübsch und im Verlauf des Dialogs übersichtlicher, aber wir können das, sollte es nicht klappen, natürlich auch ohne Zitatfenster machen. Lass dich von diesem Kram bitte nicht aus der Ruhe bringen!

____________________________________________

Nun zu deiner Antwort.
Ich habe mich hier vielleicht etwas mißverständlich ausgedrückt und möchte gerne einige Begriffe, mit denen wir hier arbeiten, klären:

Wie erleben wir "uns selbst" und die "Außenwelt"?
Wir haben unsere klassischen fünf Sinne (sehen, hören, riechen, schmecken, tasten). Ausserdem haben wir noch Temperatur- Gleichgewichts- Schmerz- und diverse andere innerkörperliche Empfindungen.
Dies ist das, was ich "Direkte Erfahrung" oder "Direktes Erleben" nenne. Es ist das wirkliche, unmittelbare Jetzt-Erleben.

Dann ist da noch das Denken in vielen Facetten, mal mehr, mal weniger bewusst. Vorstellung, Interpretation, Assoziation, Erinnerung und so weiter. Das Denken überlagert die reinen unmittelbaren Sinneswahrnehmungen und unterscheidet sie voneinander, gibt ihnen gelernte Benennungen, verknüpft sie mit Erinnerungen und so weiter.
Diese Gedanken werden ebenso wirklich erlebt wie die Sinneswahrnehmungen - ihre Inhalte sind jedoch nicht wirklich, nicht unbedingt wahr. Sie versuchen lediglich, die Wirklichkeit zu deuten.
Beispiel: Ein Steinzeitmensch, der noch nie mit unserer modernen Welt zusammenkam, der niemals einen Computer oder Bildschirm sah, könnte das obige Bild des Apfels vielleicht mit einem echten Apfel verwechseln.
Direkte Wahrnehmung, also wirkliches Erleben: Sehen.
Gedanke / Interpretation: "Ich sehe einen Apfel".
Dieser Mensch glaubt also, einen echten Apfel vor sich zu haben - er täuscht sich aber!
Wirklich gesehen hat er nur Farbe; in seiner Vorstellung ist daraus die Illusion entstanden, einen tatsächlichen Apfel vor sich haben.

Nun, wie ist das mit diesem ominösen "Ich"? Existiert es als wirkliche Instanz? Dann sollte es im wirklichen Erleben zu finden sein. Oder existiert es nur als Vorstellung, als Illusion?
Mit dem "Direct Pointing", was wir hier machen, wirst du durch gezielte Fragen und Übungen immer wieder auf das, was hier und jetzt wirklich ist, schauen und zwischen diesem direkten wirklichen Erleben und der Schicht aus gedanklicher Vorstellung unterscheiden.

Ist das einigermassen verständlich? Bitte scheu dich nicht, nachzuhaken, wenn dir das, was ich hier beschrieben habe, nicht wirklich klar ist!
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Fri Dec 07, 2018 2:33 pm

Das ist sehr gut verstehbar : über die Sinne + andere Körperwahrnemungen erleben wir wirklich. Da ist mein Beispiel vom Erleben z.B. des Kölner Doms mit möglichst allen Sinnen doch richtig ?
Vielen Dank für die praktischen Tips , ich werde ihnen nachgehen.
Dass das sogenannte "ich" illusionär ist , das leuchtet mir allmählich ein .
Was ich ungern aufgebe ist die Überzeugung, dass es ein "Selbst im psychoanalytischen Sinn gibt .
Es ist nicht direkt erlebbar - aber erfahrbar in Krisen , zu sehen in seinen Wirkungen in der Arbeit am Tonfeld.
Vielleicht bin ich jetzt völlig daneben und in der "Sichtweise" des 'direct pointing' gibt es kein Selbst und kein Unbewusstes ? Nichts was über das 'Greifbare', leiblich Erfahrbare hinausgeht ?

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Fri Dec 07, 2018 2:37 pm

Das ist sehr gut verstehbar : über die Sinne + andere Körperwahrnemungen erleben wir wirklich. Da ist mein Beispiel vom Erleben z.B. des Kölner Doms mit möglichst allen Sinnen doch richtig ?
Vielen Dank für die praktischen Tips , ich werde ihnen nachgehen.
Dass das sogenannte "ich" illusionär ist , das leuchtet mir allmählich ein .
Was ich ungern aufgebe ist die Überzeugung, dass es ein "Selbst im psychoanalytischen Sinn gibt .
Es ist nicht direkt erlebbar - aber erfahrbar in Krisen , zu sehen in seinen Wirkungen in der Arbeit am Tonfeld.
Vielleicht bin ich jetzt völlig daneben und in der "Sichtweise" des 'direct pointing' gibt es kein Selbst und kein Unbewusstes ? Nichts was über das 'Greifbare', leiblich Erfahrbare hinausgeht ?

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Fri Dec 07, 2018 5:52 pm

Das ist sehr gut verstehbar : über die Sinne + andere Körperwahrnemungen erleben wir wirklich. Da ist mein Beispiel vom Erleben z.B. des Kölner Doms mit möglichst allen Sinnen doch richtig ?
Ja, das Hören, Sehen, Riechen, Fühlen, Schmecken ist wirklich. Je mehr Sinneseindrücke gedanklich verglichen und ausgewertet werden, desto sicherer erscheint es, wirklich vorm Kölner Dom zu stehen und nicht vor einem Hologramm oder einer virtuellen Darstellung.
Aber , wenn ich den Apfel esse , dann erlebe ich ihn doch ?
  • Was wird erlebt, wenn du den Apfel isst? Ist "Apfel" im Geschmack enthalten?
  • Oder wird das Etikett "Apfel" dem Geschmackserlebnis gedanklich hinzugefügt?
Was ich ungern aufgebe ist die Überzeugung, dass es ein "Selbst im psychoanalytischen Sinn gibt .
Es ist nicht direkt erlebbar - aber erfahrbar in Krisen , zu sehen in seinen Wirkungen in der Arbeit am Tonfeld.
Das Selbst, wie du es beschreibst, scheint ein Konzept zu sein, mit dem gearbeitet wird, richtig? Das hat funktioniert und wird auch weiterhin funktionieren.
Auf dieser Ebene existiert ein getrenntes "Selbst", sicherlich, und du und ich sind zwei voneinander getrennte Personen, in einer Welt, die aus Materie zu bestehen scheint. Proxima Centauri ist vier Lichtjahre entfernt, wir kommunizieren im Internet über technische Geräte, die wir Menschen erfunden haben und machen uns Gedanken über unsere Zukunft und Vergangenheit.
Ich benutze Personalpronomen, wenn "ich" hier etwas schreibe, damit "du" es lesen kannst. Und dennoch erlebe ich alles als ungeteiltes Erleben. Kein "Schreiber" hier, der schreibt. Schreiben geschieht einfach.
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Sat Dec 08, 2018 7:51 am

Mein Erleben ist gerade , dass ich mich wie im Nebel fühle , also wenig Orientierungsmöglichkeit habe.
Zitierfunktion mit Handy hat noch nicht geklappt - ich probier's weiter.
Du schreibst , "erscheint der Kölner Dom" als wirklich.
Dann wäre ja alles - egal wie viel Sinneseindrücke ich sammle - nicht wirklich , sondern immer nur Erscheinung ? Ein in unsere Zeit versetzter Steinzeitmensch würde diese komisch aussehende riesige Steinhöhle natürlich anders benennen , insofern sind Benennungen zufällig (?) , zeitabhängig...?
Apfel : wäre dann nicht 'Apfel' sondern essbar , wohlschmeckend , nährend etc. ?
Jetzt fällt mir auf, dass ich sehr an Namen , Bezeichnungen , in Worte gefasste Bedeutungen, hänge.
Ich freu' mich , wenn ich ein "Ding" , einen Stein eine Pflanze benennen , Probleme , seelische Vorgänge in treffende Worte fassen kann. Das gibt mir selbst ein Gefühl von Wirklichkeit. Ist das eine Illusion ? Oder und ein Versuch "haben" zu wollen ?
Deine nachfolgenden Ausführungen muss ich nochmal lesen.

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Sat Dec 08, 2018 12:31 pm

  • Ist ein Gedanke über den "Kölner Dom" der Kölner Dom?
  • Was macht den Kölner Dom zum Kölner Dom? Er besteht aus den unterschiedlichsten Materialien, Einzelteilen und Elementen. Was passiert, wenn der Dom in 1 Million Teile zerlegt wird und anschliessend in Düsseldorf als Stadion wiederaufgebaut wird? Ist das dann immer noch der "Kölner Dom"?
  • Wäre der Kölner Dom immer noch der "wirkliche" Kölner Dom, wenn er nach und nach - sagen wir innerhalb der nächsten 500 Jahre - durch neue Einzelteile ersetzt werden würde?
Du schreibst , "erscheint der Kölner Dom" als wirklich.
Ja. Vergleich mal unsere beiden Zitate:
Je mehr Sinneseindrücke gedanklich verglichen und ausgewertet werden, desto sicherer erscheint es, wirklich vorm Kölner Dom zu stehen
...und du schreibst:
Ich freu' mich , wenn ich ein "Ding" , einen Stein eine Pflanze benennen , Probleme , seelische Vorgänge in treffende Worte fassen kann. Das gibt mir selbst ein Gefühl von Wirklichkeit.
Siehst du, dass wir hier das Gleiche meinen? Die gedanklichen Benennungen, die Kategorisierungen und mentalen Fußnoten sind es, die uns ein "Gefühl von Wirklichkeit" geben. Aber sind sie die Wirklichkeit an sich?


Ich möchte dich einladen, in diesem Prozess das grundlegende wirkliche nackte Erleben zu untersuchen, welches von "Namen, Bezeichnungen, in Worte gefasste Bedeutungen" überlagert ist und dort nach diesem Kern, den wir "Ich" nennen, zu suchen.
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.

User avatar
Adelindis
Posts: 14
Joined: Tue Dec 04, 2018 6:20 pm

Re: Falkenauge

Postby Adelindis » Sun Dec 09, 2018 2:45 pm

(Ich benutze Personalpronomen, wenn "ich" hier etwas schreibe, damit "du" es lesen kannst. Und dennoch erlebe ich alles als Erleben. Kein "Schreiber" hier, der schreibt. Schreiben geschieht einfach.)

Das ist mir noch fremd , Schreiben geschieht (was meinen Anteil betrifft) wenn ich mich hinsetze und schreibe. Der Inhalt kommt aus meinem inneren Erleben .

(Das Selbst, wie du es beschreibst, scheint ein Konzept zu sein, mit dem gearbeitet wird, richtig? Das hat funktioniert und wird auch weiterhin funktionieren.): Ja.

(Ist ein Gedanke über den "Kölner Dom" der Kölner Dom?): Nein , natürlich nicht.

(Was macht den Kölner Dom zum Kölner Dom? Er besteht aus den unterschiedlichsten Materialien, Einzelteilen und Elementen. Was passiert, wenn der Dom in 1 Million Teile zerlegt wird und anschliessend in Düsseldorf als Stadion wiederaufgebaut wird? Ist das dann immer noch der "Kölner Dom"?) : Nein. Ich weiß aber nicht was ihn zum Dom macht

(Wäre der Kölner Dom immer noch der "wirkliche" Kölner Dom, wenn er nach und nach - sagen wir innerhalb der nächsten 500 Jahre - durch neue Einzelteile ersetzt werden würde?) : Ja, wenn sie den alten Teilen sind ziemlich gleich sind.

(Siehst du, dass wir hier das Gleiche meinen? Die gedanklichen Benennungen, die Kategorisierungen und mentalen Fußnoten sind es, die uns ein "Gefühl von Wirklichkeit" geben. Aber sind sie die Wirklichkeit an sich?) : Das leuchtet mir ein , aber ich kenne "die Wirklichkeit an sich" nicht

(Ich möchte dich einladen, in diesem Prozess das grundlegende wirkliche nackte Erleben zu untersuchen, welches von "Namen, Bezeichnungen, in Worte gefasste Bedeutungen" überlagert ist und dort nach diesem Kern, den wir "Ich" nennen, zu suchen.) : Versuch´ich .

User avatar
flowings
Posts: 656
Joined: Thu Oct 06, 2016 10:38 am

Re: Falkenauge

Postby flowings » Sun Dec 09, 2018 7:00 pm

(Wäre der Kölner Dom immer noch der "wirkliche" Kölner Dom, wenn er nach und nach - sagen wir innerhalb der nächsten 500 Jahre - durch neue Einzelteile ersetzt werden würde?)
: Ja, wenn sie den alten Teilen sind ziemlich gleich sind.
... wohingegen ein Oldtimer bei Sammlern nicht mehr als "echt" gilt, wenn zuviele Originalteile ausgewechselt wurden. Und eine perfekt Kopie der "Mona Lisa!, die statt des Originals im Louvre hängt, ist und bleibt eine Kopie, egal wie perfekt sie ist.

Bleiben wir in Köln. Wenn ich jemanden bitten würde, mir die Universität zu zeigen, könnte man sagen: Hier ist der Lageplan - eine Ansammlung von Gebäuden; schon weniger eindeutig als der Kölner Dom. Ist die Gesamtheit der Gebäude die "Universität"? Auch wenn dort kein Uni-Betrieb mehr stattfinden sollte, sondern, sagen wir, ein Einkaufszentrum in den Gebäuden wäre?
Wie ist das, wenn morgen das Philosophikum bis auf die Grundmauern niederbrennt, gibt es dann nur noch eine Teil-Universität? Und wenn die Philosophie-Vorlesungen in ein anderes Gebäude umgesiedelt werden und weiterhin stattfinden? Was ist mit den digitalen Datenbanken der Forschungseinrichtungen? Gehören die nicht auch irgendwie zur Universität? Gibt es "weniger Universität", wenn einer der Server gehackt wurde?
Für einen Studenten bedeutet "Die Universität erleben" wahrscheinlich: Vorlesungen besuchen, sich mit anderen austauschen, kulturelle Angebote wahrnehmen - sogar das Essen in der Mensa wird für ihn oder sie wohl dazugehören.
Ein Tourist erlebt die Universität zu Köln wohl eher, indem er sich die historischen Gebäude anschaut und an Führungen teilnimmt, die etwas über die Geschichte der Uni erzählen.
Ein Forscher am Max-Planck-Institut hingegen wird wohl mit "Universität zu Köln" vielleicht bestimmte Forschungen von Kölner Kollegen verbinden, mit denen er sich regelmäßig austauscht.

Zurück zum Dom:
Wenn ich jetzt in den Zug steige um zum Kölner Dom zu kommen und in ihm auf einer Kirchenbank sitzend Licht , Klänge , Geräusche , Weihrauch-Duft , Weite , Höhe und andere Besucher wahrnehme , dann erlebe ich ihn doch ?
...
  • Was wird erlebt, wenn Klänge gehört werden?
  • Was wird erlebt, wenn Duft gerochen wird?
  • Was wird erlebt, wenn Weite und Höhe gesehen wird?

"Kölner Dom"? Ist das wirklich so?
Was weißt du mit Sicherheit?
Truth isn’t about knowing things; you already know too much. It’s about unknowing.


Return to “Deutsch”

Who is online

Users browsing this forum: Bing [Bot] and 1 guest